Gästebuch |  Kontakt |  Impressum+Datenschutz |  Sitemap |  Log in 
Abfahrt-Wissel.de
Sonntag, 26. September 2021 -- 4 Besucher online

 
  • Home
  • Motorrad
  • Tipps&Tricks
  • Reisen
  • Kurztripps
  • Interaktives
  •  

     


     
    Wissel:
    Geographische Lage:
    51° 46' 18" nördl. B.
    06° 17' 14" östl. L.
    Einwohner: 2049
    Fläche: 994 Hektar
    Postleitzahl: 47546
    Kennzeichen: KLE
    Vorwahl: 02824

    Hier findest Du inte-ressante Links rund um Kalkar.


    Von 07:24 - 19:24 Uhr scheint heute die Sonne.
     

    Wie findest Du unsere Homepage?

     

     

    Guten Tag!

    Wenn das Motorrad und Reisen deine Hobbies sind, dann bist Du hier richtig.

    Diese Seiten entstanden vor vielen Jahren einmal aus der Idee Reiseberichte - die ja nach einem Urlaub sowieso von mir angelegt werden direkt auf der Tour zu verfassen in auf dem Weg liegenden Internet-Cafés oder Unterkünften mit Internet-Zugang - Facebook und Smartphones gab es damals ja noch nicht. Die Bearbeitung nach dem Urlaub wird hierdurch erleichtert, Eindrücke sind frischer und geraten auch nicht so schnell in Vergessenheit und alle diejenigen, die nicht mitfahren konnten, können sich so über meine/unsere Erlebnisse noch während der Abwesenheit informieren. Auch freue ich mich natürlich, wenn ich unterwegs von euch etwas hören - besser lesen - kann z.B. im Gästebuch. Das darf natürlich auch benutzt werden, wenn ich wieder zuhause bin.

    Nachdem mittlerweile viele Bilder früherer Reisen digitalisiert sind, entschied ich, auch diese teilweise hier zu veröffentlichen. Zu einigen lagen ja auch schon Reisebeschreibungen vor, zu anderen gibt´s leider oft nur bruchstückhafte Erinnerungen. Einige Bilder blieben auch ohne Text - Beteiligte wird´s nicht stören!

    Irgendwann kam dann die Idee auf, die Site noch mit anderen Inhalten, die für das Reisen mit dem Motorrad wichtig sein könnten, zu erweitern. So kamen im Laufe der Zeit nicht nur Motorrad-Bilder, sondern auch viele Links, die sich auf Motorräder und Reiseplanung beziehen, hinzu.

    Diese 10.001millionste Motorrad-Web-Site hat sicherlich keinem gefehlt, doch ich hoffe, dass dem/der ein oder anderen Beteiligten an Treffen/Reisen/Geschichten es hiermit leichter gemacht wird sich bestimmter Eindrücke wieder zu erinnern. Über Ergänzungen oder Rückmeldungen im Gästebuch freue ich mich immer.

    Eine kurze Benachrichtigung wäre auch schön, falls Links nicht mehr funktionieren oder nicht mehr aktuell sein sollten. Es wünscht euch immer eine Handvoll Asphalt unter dem Reifen
    Reinhold.

    PS.: Dass ich mittlerweile nicht mehr in Wissel wohne, haben wohl schon die meisten mitbekommen ;-) Trier ist zu meiner neuen Heimat geworden, doch der Seitentitel bleibt unverändert.

    Was gibt's Neues?

    25.09.2021


    5. Tag, Samstag, 25.09.2021

    Von Tanger über Asilah und Ksar-el-Kebir zur Königsstadt Fès

    Nach dem Frühstück starteten wir zur ersten Etappe an der Küste entlang und durch traumhafte Hügellandschaften und quirlige Dörfer in Richtung Fès. Einen ersten Stopp legten wir bereits etwa 50 km hinter Tanger in Asilah ein, wo wir einen kleinen Stadtbummel durch den malerischen Küstenort unternahmen, bevor es ins Landesinnere gehen sollte. Nach einer ausgiebigen Mittagspause in Moulin De Souk Larbaa erreichten wir etwa 50 km vor Fès den Barrage Sidi Chahed, einen See, wo wir eine letzte Pause einlegten, bevor wir Fès ansteuerten. Die Zufahrt zu unserem Hotel in Fès war über mehrere Kilometer gesäumt mit Hunderten marokkanischen Flaggen. Der König war offenbar aktuell in der Stadt. Überall standen Polizisten mit modernsten BMW R1250RT-Motorrädern, die die Zufahrtwege zu seiner Residenz sicherten.

    Polizeisperren standen übrigens an jedem Ortseingang, doch wir konnten diese immer ohne angehalten zu werden problemlos passieren. An einem der vielen Kreisverkehre in Fès wurde sogar einmal speziell für unsere Gruppe von 9 Motorrädern der Verkehr gestoppt, damit wir in den Kreisel einfahren konnten. Wir sind übrigens die erste Motorradgruppe seit der Grenzschließung, die das Land wieder bereisen darf. Oft trafen wir unterwegs auf Menschen, die uns winkend entgegen kamen. Man freute sich offenbar, dass endlich wieder Touristen ins Land kommen durften. Es gab aber auch viele Leute, die uns anbettelten, wenn wir einmal irgendwo angehalten haben. Und natürlich viele der selbsternannten Fremdenführer, die für ein geringes Entgelt ihren Ort zeigen wollten. Gegen fünf Uhr am Nachmittag hatten wir unser Hotel in Fès, das Les Merinides endlich erreicht. Es war sehr warm an diesem Tag mit bis zu 33°C und wir freuten uns auf eine kühle Erfrischung mit einem leckeren Bierchen auf der Terrasse des 5-Sterne-Hotels. Kurz nach unserer Ankunft, trafen dann auch die anderen beiden Gruppen wieder auf uns. Die Wegfindung war zwar für einige etwas problematischer, aber dennoch haben alle das heutige Ziel erreicht und wir freuten uns auf das gemeinsame Abendessen im Restaurant des Hotels. Es wurde anschließend noch ein schöner Abend auf der Terrasse des Hotels.

    in Asilah
    Bild: in Asilah im Norden Marokkos

    Der Link zum Online-Album


     

    24.09.2021


    4. Tag, Freitag, 24.09.2021

    Ein trauriger Tag!

    Marokko empfing uns am frühen Vormittag mit dunklen Wolken und leichtem Nieselregen. Viel schlimmer war da jedoch am Frühstückstisch in der Kantine die Nachricht Nadjas, dass ihr Vater vor zwei Tagen unerwartet verstorben war. Aufgrund fehlender Kommunikationsmöglichkeiten hier an Bord hatte sie es erst bei Erreichen des Festlands erfahren. Nadja und Larry hatten deshalb beide beschlossen, die nächste Möglichkeit nach Hause wahrzunehmen. Wir konnten das alle sehr gut nachvollziehen und trauerten alle mit den beiden. Doch wer sollte nun die drei Gruppen leiten? Gerd war natürlich noch da, doch eine einzige Gruppe von 25 Motorrädern zu leiten war dann doch zuviel und so entschlossen Michael und ich, in den nächsten Tagen je eine Gruppe zu übernehmen.

    Unser Hotel in Tanger war nach 48 Kilometern schnell erreicht, ein großartiger Palast, der nach der Enge in der Schiffskabine einfach gigantisch erschien. Abpacken, Duschen, doch dann hieß es die restliche Reise neu zu organisieren. Zum Glück hatte Gerd alles an Unterlagen verfügbar und wir konnten im Hotel auch einen Besprechungsraum bekommen und Kopien mit allen für jeden Tourguide erforderlichen Unterlagen wie Karten, Streckenbeschreibungen, Schadensformularen, Telefonnummer und und und...

    Das größte Problem stellte sich dann aber im Laufe des langen Nachmittags die unterschiedlichen Navigationsgeräte mit ihren unterschiedlichen installierten Karten dar, die bei jedem oft total verschiedene Streckenführungen zeigten. Wahrscheinlich läuft es morgen bei mir auf eine Punkt-zu-Punkt-Navigation hinaus. Bin schon ein bisschen nervös. Aber wir haben ja auch noch eine Straßenkarte dabei.

    Vorbereitung auf den kommenden Fahrtag
    Bild: Vorbereitung auf den kommenden Fahrtag, v.l.n.r. Peter, Michael und Gerd

    Der Link zum Online-Album


     

    Logbuch-Einträge: 250 - Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125

     

     

    Weisheit des Tages

    Über alles, was du siehst, denke nach.

     

    Corona-Selbsttest

     

     

    Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz