Gästebuch |  E-Mail |  Impressum |  Sitemap

Log in 


Sonntag, 18. November 2018 -- 3 Besucher online

 

Anklicken für ein Zufallsbild

Anklicken für ein Zufallsbild

Reisen

Die Umrundung der Adria

Bericht über unsere Motorrad-Reise vom 25.08. bis 15.09.2018

Winterflucht nach La Palma

Bericht über unsere Motorrad-Exkursionen im Januar 2018 über die grüne Vulkaninsel

Herbst-Odyssee auf zwei Rädern

10 Länder - 49 Tage / 7 Wochen - vom 27.08. bis 14.10.2017 - Gesamtstrecke: ca. 11.300 km

Berge, Sonne, Meer und Inseln - Fortsetzung

Bericht über eine 2wöchige Motorradreise im September 2016 nach Kroatien

Berge, Sonne, Meer und Inseln

Bericht über eine 3wöchige Motorradreise im September 2015 nach Kroatien

Reise durch God´s Own Country

Bericht über eine dreiwöchige Motorradreise auf Royal Enfields durch Indiens grünsten Bundesstaat Kerala bis hinunter zum Cap, Zeitraum: März 2014

Der Sonne entgegen!

Bericht über eine dreiwöchige Motorradreise auf Nebenstraßen durch einige der schönsten Landstriche Frankreichs bis hinunter zur Costa Brava in Spanien, Zeitraum: Sept./Okt. 2013

Zurück auf Gottes kleinsten Kontinent

Wie schnell doch diese drei Wochen Urlaub wieder vorüber gegangen sind! „Na, wie war´s?“- „Ja, echt schön…“ Die Antworten verstehen kann man eigentlich nur, wenn man Sardinien, seine Strände, das Inland und seine Bewohner selbst erlebt hat. Wir werden ganz bestimmt wieder hinfahren.

Unterwegs zwischen Alpen, Drau und Adria

...Wir erlebten in diesen drei Wochen nicht nur viele stimmungsvolle historische Orte und Landschaften, sondern auch eine große Gastfreundschaft der Bewohner - und Sonne, Sonne, Sonne...

Sizilien 2009

Die größte Insel im Mittelmeer hat für den interessanten Urlaub mit dem Motorrad viel zu bieten: Hohe Vulkane und sanfte Hügellandschaften, Sandstrände und schroffe Felsenklippen, Kultur aus drei Jahrtausenden...

Rollklotzrallye 2009

Eine Hüttentour durchs winterliche Skandinavien

Kurs Südost

Eine einwöchige Motorradreise bis ins herbstliche Kroatien

Ins Land der Nuragher

Eine Motorradreise im Mai 2008 auf Gottes kleinsten Kontinent - nach Sardinien

Steine, Strände, weiße Küsten: die Ärmelkanal-Umrundung        

Entgegen dem Uhrzeigersinn folgte die Reise der englischen Südküste bis Cornwall und auf französischer Seite der Küste der Bretagne bis zur Normandie. Dabei durchfuhren wir nicht nur bäuerlich geprägte Regionen mit saftig-grünen, von Hecken und Feldsteinmauern durchzogene Wiesen, sondern sahen auch himmelstürmende Kathedralen, phantastische Steilküsten und berühmte Seebäder, mit denen beide Seiten protzen. Gesamtstrecke: 3350 km, Reisezeit: 3.-16. August 07

Abgründe - Korsika ´07

Fast eine Woche brauchten wir für die Anreise nach Korsika durch die Ardennen und über die Alpen. Von der Mittelmeerstadt Nizza aus brachte uns die Fähre ins gelobte Enduroland mit seinen schroffen Küsten und dem wilden Landesinneren. Auf der Rückfahrt durch die Toskana ging es über Apenninen und hohe Alpenpässe noch einmal hinein ins Elsass. Auf 4830 Kilometern Motorradreise erklommen wir dabei so manche Höhe und fuhren oft nur haarscharf an den größten Tiefen vorüber. Hier der Bericht über unseren 18tägigen Motorradurlaub vom 25. Mai bis zum 12. Juni 07

Ghana '06

Bericht über eine 3wöchige Busrundreise durch den Süden Ghanas

Krystall-Rally 2006

Die diesjährige Krystall-Rally sollte in Norwegen bereits zum 35. mal stattfinden. Schon Vieles hatten Achim und ich darüber gehört, speziell die Winterlandschaften mit Temperaturen von bis zu -30 Grad waren uns beiden noch unbekannt und deshalb lockend. Was so ein echter Motorradfahrer ist, der muss mindestens einmal in seinem Leben dabei gewesen sein - und in diesem Jahr wollten wir es also wagen. Achim im Boot, ich als Fahrer.

ab in die Karpaten '05

Eine 3wöchige 6311 km lange Rundreise mit dem Motorrad bis in die rumänischen Karpaten: Hinweg durch Ostdeutschland, Tschechien, Polen, Slowakei und Ungarn - Rückweg durch Ungarn, Österreich und Tschechien

Im Land der Harleys

6000 km auf dem Motorrad durch den Südwesten der USA (2004)

Ostsee-Umrundung

Bericht über eine Reise im Juni/Juli 2003, die uns gegen den Uhrzeigersinn rund um die Ostsee führte. Zu zweit auf einem Motorrad ging es zunächst nach Polen und von hier aus hinein ins Baltikum. Es folgten dann einige Tage in St. Petersburg, bevor es durch Finnland bis hinauf zum Polarkreis ging. Entlang der malerischen schwedischen Küste führte die Rückfahrt, wobei der Weg auch ein kurzes Stück durch Dänemark verlief. 25 Tage und 8453 km später standen wir mit unserem Gefährt wieder vor unserer Haustür und waren um viele Eindrücke und Bekanntschaften reicher.

November in der Türkei

Bilder von einem Kurzbesuch im November 2002, wobei auch einige Fahrten mit den Motorrädern Coskuns gemacht wurden.

Vive la France - Cevennen ´02

Bilder aus Elsass, Cevennen und Ardennen

Motorrad-Rundreise durch Spanien

Bericht über eine 4wöchige Motorrad-Rundreise im Frühjahr '01 entlang der Mittelmeerküste bis hinunter nach Andalusien - Pannen inklusive...

Zur Hochzeit in die Türkei

Im Jahr 2000 waren wir zur Hochzeit von Coskun und Aleyna in der Türkei eingeladen. Dieser Bericht handelt darüber, insbesonders über die Reise in und durch das Land selbst.

Sri Lanka 99

mit Miet-Enduros unterwegs durch Sri-Lanka, vorbei an Reisfeldern und badenden Büffeln, durch weite Teeplantagen die Berge hinauf bis zum Worlds End ...

Loire-Schlösser '99

Im Herbst ´99 unternahmen Andrea und ich auf der betagten R100RS eine Tour zu den Schlössern der Loire. Auf unserem Plan standen viel Kultur, schöne Motorrad-Strecken, gutes Essen und der Besuch von Freunden in der Bretagne auf dem Rückweg. Doch nicht alles kam so wie geplant...

Toskana '99

Bericht und Bilder einer 2wöchigen Frühjahrstour entlang der Mosel hinein ins Elsass, durch die Schweiz und den St. Bernhard-Tunnel weiter durch Aosta-Tal und Ligurien bis in die malerische Toskana

Rumänien '98

Bericht und Bilder der 1. Schnuppertour hinein in die Karpaten

Auf Ölspuren durch die Alpen

Anfang Juli 98 starteten Andrea und ich zu einer 2wöchigen ca. 5000 km langen Motorradtour durch die Alpen, die uns über Bayern, Tschechien, Österreich, Slowenien, Italien und die Schweiz bis nach Frankreich führte.

West-Indien '98

Nach der Motorradbeschaffung in Goa erfolgte die Abfahrt hinein ins Landesinnere mit Hindernissen. Niemals war man allein auf den kleinen Straßen durch den Dschungel unterwegs. Gottheiten entlang des Wegs begleiteten uns ständig zu unserem nächsten Ziel. Wir bestaunten Tempel, erlebten viel Affentheater und machten neue Bekanntschaften, bevor wir entlang der Küste zurück fuhren zu unserer Unterkunft in Goa, wo wir die letzten Urlaubstage bei unbeschwertem Strandleben genießen konnten.

Zum Frühjahr in die Toskana

2wöchige Motorradtour im Frühjahr 97 vorbei am Vierwaldstätter See nach Ligurien, in die Toskana und die Abruzzen

Süd-Türkei ´96

Mit der Tenere fuhr ich diesmal die italienische Adiaküste hinunter bis zum Stiefelabsatz Italiens. Mit einer Fähre ging es ab hier hinüber nach Griechenland und anschließend hinein in die Türkei, wo ich meinem Freund Coskun einen Besuch abstatten wollte. Zusammen erlebten wir dort einige schöne Tage, bevor es ab Izmir mit der Fähre zurück ging nach Venedig.

Wüste Erlebnisse in Nordafrika

Zu viert sind wir von Februar bis April 1992 mit zwei Motorrädern und einem alten VW-Bus durch Marokko und Algerien bis hinunter ins Hoggar-Gebirge unterwegs

Türkei ´91

Zum drittenmal sollte es per Motorrad in die Türkei gehen. Wieder einmal starte ich die Reise allein. Eigentlich hatte ich mit einer nagelneuen XT 600 reisen wollen, doch der vom Händler versprochene Auslieferungstermin, auf den ich mich in meiner Planung voll verlassen hatte, wurde nicht eingehalten. So steht jetzt meine 83er BMW R100RS mittags am Start. Bei Temperaturen nur wenig über 0° setzt bald nach meiner Abfahrt Regen ein....

Süd-Norwegen ´90

durch die Telemark vorbei an Schleusen, Fjorden und Kanälen

Island ´89

Auf zwei Motorrädern vier Wochen im Land der Gletscher und Geysire unterwegs

Portugal ´89

Bilder von den Osterferien in Portugal

Jahreswechsel ´88 in Schweden

Mit Freunden und einem ETZ 250-Gespann in einem Ferienhaus in Süd-Schweden

Auf ein Wiedersehen in der Türkei

... oder, wie wir ein Motorrad aus den Fängen des türkischen Zolls befreiten und wieder zurück mit nach Deutschland nahmen - eine Reise im Mai-Juni 1988

Türkei ´87

Bericht über meine 1. Motorradreise in die Türkei, alleine losgefahren und nach der Rückkehr um viele Freunde reicher

England '85

Stationen einer 2wöchigen Motorradtour durch England und Wales bis hinauf nach Schottland

der irischen Küste entlang

Bilder einer Motorradtour, die uns im Uhrzeigersinn über die Insel führte. Zu zweit auf einer XS 400

Wo die Nacht zum Tage wird: eine Fahrt zum Nordkap

Erinnerungen an eine 3wöchige Motorradreise im Juli 1980 mit Jürgen hinauf zum Nordkap

Die Umrundung der Adria

Unser erster Tag in Albanien

privater Schnapsbrenner bei Theth/Al Bild: privater Schnapsbrenner bei Theth/Al

Das Bergland von Montenegro hat uns beiden sehr gut gefallen. Dennoch heißt es wieder Abschied nehmen, denn die Zeit läuft. Am kommenden Montag wollen wir von Sarande in Albanien übersetzen nach Korfu. Und Albanien steht ja auf unserer Wunschliste ganz oben. Den kleinen Grenzübergang bei Vjeternik haben wir nach wenigen Kilometern schnell erreicht. Die Gegend wirkt staubig, ein einzelnes Auto von Albanien kommend wird gerade abgefertigt, als wir auftauchen. Als wir dran sind will der ältere Grenzer "alle Papiere" sehen, am liebsten hätte er gerne mein komplettes Portemonnaie. Wir lachen beide über seine Bermerkung. Schnell ist das Eis gebrochen und er klatscht sich mit mir ab. Na, wenn das kein toller Empfang ist!

Nur wenige Meter hinter der Grenze hinter einer Kurve endet der Asphalt. Na, das geht ja gut los, denke ich noch, als wieder hundert Meter später allerdings die Straße wieder geteert ist. Wir fahren die SH 20 nach Koplik runter und suchen uns dort zuerst einmal einen Bankomaten, um uns mit einheimischer Währung zu versorgen. Danach planen wir bei einem Cappuccino die weitere Strecke. Unser Ziel: Theth, etwa 55 km in nordöstliche Richtung in den Naturpark, der vor allem für Bergwanderer ein begehrtes Ziel ist. Nach dem Auftanken fahren wir auf die SH21, die uns immer weiter ins Gebirge hoch führt. Die letzten 15 km sind allerdings nicht mehr geteert und das Fahren über den oft sehr groben Schotter macht uns heute besondere Mühe. Die Schläge sind oft sehr stark und wie bereits in BIH festgestellt, halten auch heute wieder die vorderen Klemmzangen an meinen Variokoffern nicht und lassen die schweren Koffer gefährlich über die Piste wackeln. Kabelbinder können dabei leider auch nicht helfen. Ich überlege, ob ich morgen bei der Rückfahrt beide Koffer jeweils mit einem Spanngurt zusätzlich festzurren sollte.

Im Molla Guest House mitten in der Wildnis finden wir tatsächlich ein Zimmer. Irgendwie kann man sich nur schwer vorstellen, wie nach so einer wilden Anfahrt hier ein Haus sein kann. Wer wohnt hier so weit abseits der Zivilisation? Per Handschlag stellen wir uns beide der Familie vor. Mehrere Generationen leben hier inmitten der Natur und bauen das, was für den Lebensunterhalt gebraucht wird hier an, der Bach liefert Fische und das Fleisch kommt von den Kühen, Schafen und Ziegen. Schweine habe ich hier jedoch keine herumlaufen sehen. Der Enkel spricht gut Englisch und zeigt uns das Zimmer und verspricht auch, sich um die Verpflegung heute Abend zu kümmern. Das Steinhaus ist sehr rustikal gebaut. Schafsfelle und dicke Teppiche bedecken die Bohlenbretter der Fußböden. Beim Hinauf- und Hinunterlaufen der soliden Holztreppe habe ich anfangs leichte Gleichgewichtsprobleme, denn es scheinen nicht alle Bretter genau in der Waagerechten zu liegen. Doch man kann sich daran gewöhnen. Wir fühlen uns hier sofort wohl.

Reini und ich wollen währenddessen ins etwa 1,5 km entfernte Theth hinunter laufen, von dem so viele voller Begeisterung schwärmen. Unsere Enttäuschung ist umso größer als wir dann tatsächlich unten ankommen. Warum nur soll man sich hierhin hinunter quälen? Hier ist augenscheinlich nichts Schönes zu sehen, einige verfallene Häuser, dazwischen einige Unterkünfte für Wanderer. Was gibt es nur für einen Grund sich diese schwierige Anfahrt anzutun? Wahrscheinlich nur ein einziger großer Werbe-Coup einiger findiger Kaufleute, die abenteuerdurstige Touristen hierher locken wollen. Vielleicht aber ist es hier auch ein wahres Eldorado für begeisterte Bergwanderer? Vielleicht! Für uns als Motorradreisende jedoch absolut uninteressant, insbesondere, wenn wir da an den beschwerlichen Rückweg mit unseren vollbepackten schweren Maschinen denken.

Müde kehren wir um, um zurück zu unserer Unterkunft etwas weiter bergauf zu kommen. Ein alter Mann auf einem Gehöft unter uns brennt gerade Schnaps und legt Holz nach. Interessiert beobachten wir ihn eine Weile von oben und hoffen, dass er uns vielleicht zu einem Probeschlückchen hinunter ruft. Passiert aber leider nicht. Er hat uns nicht bemerkt.

Für alle die Strapazen, die wir nach den heutigen tatsächlich nur 147 gefahrenen Kilometern durchgemacht haben, werden wir dann allerdings entschädigt, als wir abends zum Abendessen Platz nehmen. Die weiblichen Familienmitglieder haben ganze Arbeit geleistet. Es gibt zunächt eine Gemüsesuppe mit noch warmem selbstgebackenem Brot. Dazu einen Teller mit sauren Gurken und einen mit Tomatensalat und Schafskäse. Für Reini gibt es als Hauptgericht wieder eine Forelle aus dem Bach vor der Tür und ich habe drei leckere Schweinefleischschnitzel mit Kartoffeln. Dazu werden auch noch würzige Pfannkuchen gereicht und als Nachtisch für jeden von uns ein dickes Stück wohlschmeckenden Kuchens. Fast hätte ich den selbtgemachten Pflaumenschnaps vergessen, von dem es dann an diesem Abend nicht bei einem Gläschen blieb. Fazit des Tages: Motorradfahrer, vergesst Theth, hier gibt es für euch nix interessantes. Aber wenn ihr in der Gegend sein solltet, dann unbedingt das sehr familiäre Molla Guest House aufsuchen. Ihr werdet euch hier wohlfühlen - sofern ihr die beschwerliche Anfahrt unbeschadet überstanden haben solltet!

Ausblick von unserem Hotel bei der Abfahrt
Bild: Ausblick von unserem Hotel bei der Abfahrt

Hotel
Bild: Das Hotel "Lake Views", im Hintergrund der See. Die ersten Wanderer warten auf die Abfahrt.

wenige Kilometer hinter der Grenze auf albanischem Gebiet
Bild: Hier sind wir bereits wenige Kilometer hinter der Grenze auf albanischem Gebiet.

westliche Teil der Albanischen Alpen
Bild: Der westliche Teil der Albanischen Alpen zwischen Koplik am Shkodrasee und dem Pass vor Theth wird Shkrel genannt. Die Berge sind hier meist noch nicht so steil und imposant wie im Zentrum des Gebirges
.
westliche Teil der Albanischen Alpen
Bild: Dennoch gibt es auch hier schon einige schöne Kehren und die Straße ist hier noch im Top-Zustand.

in Koplik vor einem Cafe
Bild: Hier sitzen wir nach einigem Suchen nach einem funktionsfähigen Geldautomaten endlich mit albanischen LEKs versorgt in Koplik vor einem Cafe und beobachten das Treiben auf der Hauptstraße. Ein Polizist auf einem kleinen Polizeimotorrad-Chopper versucht gerade eher vergeblich ein bisschen Ordnung in die wild parkenden Autos zu bringen. 

auf der Zufahrt nach Theth
Bild: ein Blick nach Westen auf der Zufahrt nach Theth - noch ist die Straße asphaltiert und in einem guten Zustand, doch das soll sich bald ändern!

Die letzten 15 km bis Theth sind nicht mehr asphaltiert.
Bild: Hier sind wir aber bereits wieder auf Schotter unterwegs. Die letzten 15 km bis Theth sind nicht mehr asphaltiert. Dafür werden die Aussichten jetzt immer spektakulärer. Die unasphaltierte Straße über den 1.630 m hohen Terthorja-Pass ist bis ins späte Frühjahr schneebedeckt. Die Straße nach Süden ins Kir-Tal ist noch schlechter und kaum befahrbar.

 eine letzte Pause ein, bevor es auf grobem Schotter hinunter ging nach Theth
Bild: An diesem Parkplatz legten wir eine letzte Pause ein, bevor es auf grobem Schotter hinunter ging nach Theth, ein Gebiet Albaniens mit den höchsten Bergen des Balkans .

auf dem Parkplatz ca. 5 km vor Theth
Bild: auf dem Parkplatz ca. 5 km vor Theth

imposante Aussichten vom Parkplatz ca. 5 km vor Theth
Bild: imposante Aussichten vom Parkplatz ca. 5 km vor Theth

vor dem Molla Guest House
Bild: vor dem Molla Guest House - Das Zimmer ist noch nicht fertig und wir belohnen uns für die Anreise mit einem kühlen Bierchen.

147 km sind wir heute nur gefahren
Bild: 147 km sind wir heute nur gefahren von Montenegro bis zum Molla Guest House.

Und so sah unser Zimmer aus.
Bild: Und so sah unser Zimmer aus. Einfach, aber gemütlich mit vielen Teppichen und Decken gegen die Kälte. Eine Zentralheizung gibt es hier natürlich nicht. Das WC/Bad ist im Flur. Von WLAN brauchen wir natürlich garnicht reden.

Spaziergang hinunter nach Theth
Bild: Am späten Nachmittag unternehmen wir dann einen Spaziergang hinunter nach Theth. Der Weg führt über einige Wiesen und Zufahrtswegen von Gehöften. Dabei sind auch einige Zäune zu überklettern.

Ein Blick auf die umliegende Gebirgskulisse
Bild: Ein Blick auf die umliegende Gebirgskulisse. - Das eindrückliche Gebirgspanorama mit hohen Felswänden – die Südwand des Arapi gilt als höchste Felswand der Balkanhalbinsel – und einigen von Albaniens höchsten Bergspitzen wie die Jezerca und die Radohima machen den Nationalpark zum touristisch interessanten Gebiet, das sich gut für kleine und große Wanderungen eignet. Vorbei an Heuschobern geht es hinunter nach Theth.

Theth
Bild: Ja, und von dieser Trümmerlandschaft aus starten dann wohl die vielen Bergtouren, die man hier in der Gegend unternehmen kann. Theth liegt im höchsten Teil des Trogtals des Shala-Flusses, umgeben von mehreren hohen Zweitausendern, darunter die Radohima im Westen, der Arapi im Norden und die Maja e Popllukës sowie die dahinter gelegene Jezerca im Osten.

zerfallendes Gebäude am Ortseingang von Theth
Bild: zerfallendes Gebäude am Ortseingang von Theth - Wegen der schlechten Infrastruktur und fehlenden wirtschaftlichen Perspektiven haben die meisten Bewohner den Ort verlassen. Heute sind nur noch sehr wenige Häuser ganzjährig bewohnt. Geschätzt rund 80 Menschen leben ganzjährig im Ort. Schulen oder medizinische Einrichtungen sind geschlossen.

Shala-Fluss
Bild: Shala-Fluss

Theth
Bild:  Der Ort ist im Winter oft über Wochen oder gar Monate von der Umwelt abgeschnitten oder nur zu Fuß in beschwerlichen Wanderungen durch den Schnee erreichbar. Mit Hilfe der GTZ wurden aber in diversen Privathäusern Touristenunterkünfte errichtet, Wanderwege ausgebaut und markiert sowie Wegweiser und Orientierungskarten aufgestellt, so z. B. für den Fernwanderweg Peaks of the Balkans. 2010 standen in Privatunterkünften 130 Betten zur Verfügung – 100 mehr als noch 2007. Das kleine Hotel hat wiedereröffnet und immer mehr Cafés und Unterkünfte sind entstanden.

 Naturschönheiten
Bild: Zu den Naturschönheiten der Region zählen neben den Berggipfeln unter anderem die Schlucht von Grunas und die Wasserfälle von Grunas und Gjeçaj.

Blick auf unsere Unterkunft
Bild: Blick auf unsere Unterkunft von Theth aus kommend 


Bild: "unsere" Unterkunft, das Molla Guest House

Vorbereitung auf das Abendessen
Bild: Vorbereitung auf das Abendessen

Unser erster Tag in Albanien neigt sich dem Ende zu.
Bild: Unser erster Tag in Albanien neigt sich dem Ende zu. Gleich ist es dunkel.

Mehr Bilder? die heutige Fahrtstrecke

    -  6/17  -   
 

Länder- und Reise-Infos

 Einreisebestimmungen /
     Reisewarnungen

 Buch-dein-Visum.de
     Visa-Komplettservice
     für EU-Bürger und
     Deutschland

 Schätze der Welt

Oanda-Wechselkurse

Benzinpreise in Europa

 

Fähren

Über nahezu jede euro-päische Fährverbindung informieren

 www.ocean24.de
und
 www.ferriesonline.com

 

Garmin-Routenplanung

 zum Download Garmin BaseCamp (kostenlos)

 Video: Routenplanung mit Garmin BaseCamp - Teil 1

 Video: Routenplanung mit Garmin BaseCamp - Teil 2

 Was sind Open Street Maps?

 Open Street Maps zum Download für Garmin

 Video: Unterschied Route/Track

 Kurz-Anleitung unter www.zeebulon.de

 

Sonstiges

 Routenplaner online

 Pässe-Info

 Urlaubcheckliste

 Reiserecht

 Campingführer

 DB-Reiseauskunft

 Autotransporte

 Weltzeit-Uhr

 Bergwandern

 Reiseberichte

 Apothekendienst

 Reisemedizin