Gästebuch |  E-Mail |  Impressum |  Sitemap

Seite bookmarken 
weiterempfehlen 


Freitag, 23. Februar 2018 -- Sonnenaufgang Trier: 07:25 -- Sonnenuntergang Trier: 18:07 -- 5 Besucher online

 

Anklicken für ein Zufallsbild

Anklicken für ein Zufallsbild

Reisen

Winterflucht nach La Palma

Bericht über unsere Motorrad-Exkursionen im Januar 2018 über die grüne Vulkaninsel

Herbst-Odyssee auf zwei Rädern

10 Länder - 49 Tage / 7 Wochen - vom 27.08. bis 14.10.2017 - Gesamtstrecke: ca. 11.300 km

Berge, Sonne, Meer und Inseln - Fortsetzung

Bericht über eine 2wöchige Motorradreise im September 2016 nach Kroatien

Berge, Sonne, Meer und Inseln

Bericht über eine 3wöchige Motorradreise im September 2015 nach Kroatien

Reise durch God´s Own Country

Bericht über eine dreiwöchige Motorradreise auf Royal Enfields durch Indiens grünsten Bundesstaat Kerala bis hinunter zum Cap, Zeitraum: März 2014

Der Sonne entgegen!

Bericht über eine dreiwöchige Motorradreise auf Nebenstraßen durch einige der schönsten Landstriche Frankreichs bis hinunter zur Costa Brava in Spanien, Zeitraum: Sept./Okt. 2013

Zurück auf Gottes kleinsten Kontinent

Wie schnell doch diese drei Wochen Urlaub wieder vorüber gegangen sind! „Na, wie war´s?“- „Ja, echt schön…“ Die Antworten verstehen kann man eigentlich nur, wenn man Sardinien, seine Strände, das Inland und seine Bewohner selbst erlebt hat. Wir werden ganz bestimmt wieder hinfahren.

Unterwegs zwischen Alpen, Drau und Adria

...Wir erlebten in diesen drei Wochen nicht nur viele stimmungsvolle historische Orte und Landschaften, sondern auch eine große Gastfreundschaft der Bewohner - und Sonne, Sonne, Sonne...

Sizilien 2009

Die größte Insel im Mittelmeer hat für den interessanten Urlaub mit dem Motorrad viel zu bieten: Hohe Vulkane und sanfte Hügellandschaften, Sandstrände und schroffe Felsenklippen, Kultur aus drei Jahrtausenden...

Rollklotzrallye 2009

Eine Hüttentour durchs winterliche Skandinavien

Kurs Südost

Eine einwöchige Motorradreise bis ins herbstliche Kroatien

Ins Land der Nuragher

Eine Motorradreise im Mai 2008 auf Gottes kleinsten Kontinent - nach Sardinien

Steine, Strände, weiße Küsten: die Ärmelkanal-Umrundung        

Entgegen dem Uhrzeigersinn folgte die Reise der englischen Südküste bis Cornwall und auf französischer Seite der Küste der Bretagne bis zur Normandie. Dabei durchfuhren wir nicht nur bäuerlich geprägte Regionen mit saftig-grünen, von Hecken und Feldsteinmauern durchzogene Wiesen, sondern sahen auch himmelstürmende Kathedralen, phantastische Steilküsten und berühmte Seebäder, mit denen beide Seiten protzen. Gesamtstrecke: 3350 km, Reisezeit: 3.-16. August 07

Abgründe - Korsika ´07

Fast eine Woche brauchten wir für die Anreise nach Korsika durch die Ardennen und über die Alpen. Von der Mittelmeerstadt Nizza aus brachte uns die Fähre ins gelobte Enduroland mit seinen schroffen Küsten und dem wilden Landesinneren. Auf der Rückfahrt durch die Toskana ging es über Apenninen und hohe Alpenpässe noch einmal hinein ins Elsass. Auf 4830 Kilometern Motorradreise erklommen wir dabei so manche Höhe und fuhren oft nur haarscharf an den größten Tiefen vorüber. Hier der Bericht über unseren 18tägigen Motorradurlaub vom 25. Mai bis zum 12. Juni 07

Ghana '06

Bericht über eine 3wöchige Busrundreise durch den Süden Ghanas

Krystall-Rally 2006

Die diesjährige Krystall-Rally sollte in Norwegen bereits zum 35. mal stattfinden. Schon Vieles hatten Achim und ich darüber gehört, speziell die Winterlandschaften mit Temperaturen von bis zu -30 Grad waren uns beiden noch unbekannt und deshalb lockend. Was so ein echter Motorradfahrer ist, der muss mindestens einmal in seinem Leben dabei gewesen sein - und in diesem Jahr wollten wir es also wagen. Achim im Boot, ich als Fahrer.

ab in die Karpaten '05

Eine 3wöchige 6311 km lange Rundreise mit dem Motorrad bis in die rumänischen Karpaten: Hinweg durch Ostdeutschland, Tschechien, Polen, Slowakei und Ungarn - Rückweg durch Ungarn, Österreich und Tschechien

Im Land der Harleys

6000 km auf dem Motorrad durch den Südwesten der USA (2004)

Ostsee-Umrundung

Bericht über eine Reise im Juni/Juli 2003, die uns gegen den Uhrzeigersinn rund um die Ostsee führte. Zu zweit auf einem Motorrad ging es zunächst nach Polen und von hier aus hinein ins Baltikum. Es folgten dann einige Tage in St. Petersburg, bevor es durch Finnland bis hinauf zum Polarkreis ging. Entlang der malerischen schwedischen Küste führte die Rückfahrt, wobei der Weg auch ein kurzes Stück durch Dänemark verlief. 25 Tage und 8453 km später standen wir mit unserem Gefährt wieder vor unserer Haustür und waren um viele Eindrücke und Bekanntschaften reicher.

November in der Türkei

Bilder von einem Kurzbesuch im November 2002, wobei auch einige Fahrten mit den Motorrädern Coskuns gemacht wurden.

Vive la France - Cevennen ´02

Bilder aus Elsass, Cevennen und Ardennen

Motorrad-Rundreise durch Spanien

Bericht über eine 4wöchige Motorrad-Rundreise im Frühjahr '01 entlang der Mittelmeerküste bis hinunter nach Andalusien - Pannen inklusive...

Zur Hochzeit in die Türkei

Im Jahr 2000 waren wir zur Hochzeit von Coskun und Aleyna in der Türkei eingeladen. Dieser Bericht handelt darüber, insbesonders über die Reise in und durch das Land selbst.

Sri Lanka 99

mit Miet-Enduros unterwegs durch Sri-Lanka, vorbei an Reisfeldern und badenden Büffeln, durch weite Teeplantagen die Berge hinauf bis zum Worlds End ...

Loire-Schlösser '99

Im Herbst ´99 unternahmen Andrea und ich auf der betagten R100RS eine Tour zu den Schlössern der Loire. Auf unserem Plan standen viel Kultur, schöne Motorrad-Strecken, gutes Essen und der Besuch von Freunden in der Bretagne auf dem Rückweg. Doch nicht alles kam so wie geplant...

Toskana '99

Bericht und Bilder einer 2wöchigen Frühjahrstour entlang der Mosel hinein ins Elsass, durch die Schweiz und den St. Bernhard-Tunnel weiter durch Aosta-Tal und Ligurien bis in die malerische Toskana

Rumänien '98

Bericht und Bilder der 1. Schnuppertour hinein in die Karpaten

Auf Ölspuren durch die Alpen

Anfang Juli 98 starteten Andrea und ich zu einer 2wöchigen ca. 5000 km langen Motorradtour durch die Alpen, die uns über Bayern, Tschechien, Österreich, Slowenien, Italien und die Schweiz bis nach Frankreich führte.

West-Indien '98

Nach der Motorradbeschaffung in Goa erfolgte die Abfahrt hinein ins Landesinnere mit Hindernissen. Niemals war man allein auf den kleinen Straßen durch den Dschungel unterwegs. Gottheiten entlang des Wegs begleiteten uns ständig zu unserem nächsten Ziel. Wir bestaunten Tempel, erlebten viel Affentheater und machten neue Bekanntschaften, bevor wir entlang der Küste zurück fuhren zu unserer Unterkunft in Goa, wo wir die letzten Urlaubstage bei unbeschwertem Strandleben genießen konnten.

Zum Frühjahr in die Toskana

2wöchige Motorradtour im Frühjahr 97 vorbei am Vierwaldstätter See nach Ligurien, in die Toskana und die Abruzzen

Süd-Türkei ´96

Mit der Tenere fuhr ich diesmal die italienische Adiaküste hinunter bis zum Stiefelabsatz Italiens. Mit einer Fähre ging es ab hier hinüber nach Griechenland und anschließend hinein in die Türkei, wo ich meinem Freund Coskun einen Besuch abstatten wollte. Zusammen erlebten wir dort einige schöne Tage, bevor es ab Izmir mit der Fähre zurück ging nach Venedig.

Wüste Erlebnisse in Nordafrika

Zu viert sind wir von Februar bis April 1992 mit zwei Motorrädern und einem alten VW-Bus durch Marokko und Algerien bis hinunter ins Hoggar-Gebirge unterwegs

Türkei ´91

Zum drittenmal sollte es per Motorrad in die Türkei gehen. Wieder einmal starte ich die Reise allein. Eigentlich hatte ich mit einer nagelneuen XT 600 reisen wollen, doch der vom Händler versprochene Auslieferungstermin, auf den ich mich in meiner Planung voll verlassen hatte, wurde nicht eingehalten. So steht jetzt meine 83er BMW R100RS mittags am Start. Bei Temperaturen nur wenig über 0° setzt bald nach meiner Abfahrt Regen ein....

Süd-Norwegen ´90

durch die Telemark vorbei an Schleusen, Fjorden und Kanälen

Island ´89

Auf zwei Motorrädern vier Wochen im Land der Gletscher und Geysire unterwegs

Portugal ´89

Bilder von den Osterferien in Portugal

Jahreswechsel ´88 in Schweden

Mit Freunden und einem ETZ 250-Gespann in einem Ferienhaus in Süd-Schweden

Auf ein Wiedersehen in der Türkei

... oder, wie wir ein Motorrad aus den Fängen des türkischen Zolls befreiten und wieder zurück mit nach Deutschland nahmen - eine Reise im Mai-Juni 1988

Türkei ´87

Bericht über meine 1. Motorradreise in die Türkei, alleine losgefahren und nach der Rückkehr um viele Freunde reicher

England '85

Stationen einer 2wöchigen Motorradtour durch England und Wales bis hinauf nach Schottland

der irischen Küste entlang

Bilder einer Motorradtour, die uns im Uhrzeigersinn über die Insel führte. Zu zweit auf einer XS 400

Wo die Nacht zum Tage wird: eine Fahrt zum Nordkap

Erinnerungen an eine 3wöchige Motorradreise im Juli 1980 mit Jürgen hinauf zum Nordkap

Auf Ölspuren durch die Alpen

Am 4.7.98 starteten Andrea und ich zu einer 2wöchigen ca. 5000 km langen Motorradtour durch die Alpen, die uns im Uhrzeigersinn über Bayern, Tschechien, Österreich, Slowenien, Italien und Schweiz bis nach Frankreich und zurück führte.



Bild 1 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 2 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 3 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 4 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 5 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 6 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 7 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 8 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 9 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 10 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 11 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 12 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 13 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 14 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 15 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 16 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 17 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 18 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 19 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 20 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 21 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 22 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 23 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 24 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 25 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 26 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 27 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 28 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 29 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 30 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 31 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 32 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 33 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 34 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 35 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 36 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 37 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 38 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 39 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 40 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 41 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 42 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 43 zum Vergrößern bitte anklicken!Bild 44 zum Vergrößern bitte anklicken!
Bilder zum Vergrößern anklicken!

Bald nach Geschäftsschluss fuhren wir am Samstag Nachmittag unter günstigen Wetterbedingungen los mit dem Tagesziel Frankenberg im Ederbergland. Hinter Dortmund ließen wir die Autobahn zurück und fuhren dann die meiste Zeit über die B236 der Lenne entlang, wo wir eine erste Pause einlegten.
Am frühen Abend trafen wir in Frankenberg ein und feierten zusammen mit Birgit, Anna und Klara unser Wiedersehen beim Griechen, wohin wir zum Abendessen gingen. Da wir zu Zeiten einer Fußball-Weltmeisterschaft unterwegs waren, wurde natürlich überall lautstark fernseh geguckt, leider auch im "Havanna", wo wir uns deshalb nur eine Bierlänge lang aufhielten. Stattdessen zog es uns zum Beach-Volleyball-Turnier hinter Birgits Haus, wo an diesem Abend in einem Großzelt auf der Badewiese eine Musikgruppe auftrat.


Am darauffolgenden Sonntag verabschiedeten wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück von Birgit und fuhren über kleinste Sträßchen über Allendorf, Grünberg, Laubach und Schotten nach Gedern.
Auf der B 276 ging es dann weiter zum Main bis nach Karlstadt und Arnstein. Ab hier wollten wir auf der Autobahn weiterfahren. Die Temperaturen waren bis zum Spätnachmittag weiter gestiegen, doch die Fahrt auf der Autobahn ging gut voran und wir konnten gut Strecke machen.
Plötzlich wurde ich jedoch auf den starken Ölgeruch und den Qualm hinter mir im Rückspiegel aufmerksam. Und das kam offenbar aus meinem Motorrad!

Eine große Ölpfütze hatte sich bald nach Abstellen des Rades auf dem Seitenstreifen unter dem Motorrad gebildet. Nachdem ich das mittlere Verkleidungsteil abgebaut, ca. ein Liter Motoröl nachgefüllt und den Motor gestartet hatte, erkannte ich bald die Ursache in einem beschädigten Ölschlauch, der zum Ölkühler hin führte. Kurz danach tauchte dann auch schon der gerufene ADAC-Mitarbeiter auf, der die provisorische Reparatur mit Benzinschlauch und Schlauchschellen vornahm.
Mit einer Stunde Verspätung konnten wir schließlich frohen Mutes bis Erlangen weiterfahren. Ab hier ging es auf der z.T. malerischen Burgenstraße weiter.
Gegen halb sieben klingelten wir bei Anneliese und Robert, mit denen wir an diesem Abend einen Besuch des Bergfestes im Nachbarort geplant hatten.
Nach der Verabschiedung von unseren Gastgebern fuhren wir am nächsten Morgen auch ein kurzes Stück durch Tschechien. Eher zufällig hielten wir in Horni Plana an einem Restaurant, das direkt neben dem Geburtshaus von Adalbert Stifter liegt. Abends fanden wir in Österreich in Bad Leonfelden im "Gasthof Hofer" ein Quartier, dessen Wirt uns mit seiner Bill-Clinton-Frisur auffiel.
Auf unserer Fahrt in den Süden gelangten wir am darauf folgenden Tag nach Linz, der Landeshauptstadt Oberösterreichs. Die Stadt zeigte sich uns mit viel Verkehr und schlechter Beschilderung und wir wollten uns deshalb nicht lange aufhalten.

Bald hatten wir Lambach und Gmunden passiert. Entlang des Traunsees führte der Weg an Bad Ischl vorbei, wo wir eigentlich eine Pause hatten machen wollen. Doch flugs war die Stadt mehr oder weniger unbemerkt hinter uns - und vor mir die Standpauke Andreas.
Bad Ischl ist das von bewaldeten Bergen umringte, malerisch gelegene Sole- und Schwefelbad an der Traun. Es gibt dort einiges Kulturelles und man hat von der Katrin-Alm (1542 m) aus eine Aussicht bis zum Dachsteingletscher im Süden.

Wir durchfuhren Hallstatt, wo die Häuser den steilen, dunkelgrünen Berghang hinaufdrängen. Selbst für die Toten gibt es hier zu wenig Platz: Nach 10 Jahren ausgegraben werden hier die Schädel mit Namen versehen und zum Teil bemalt im Beinhaus aufbewahrt.

Von Obertraun gelangten wir mit der Seilbahn auf die Mittelstation Schönbergalm, von wo aus man weiterfahren kann auf den 2109 m hohen Krippenstein. Für den heutigen Tag war dies jedoch bereits zu spät, so dass wir "nur" die Dachstein-Rieseneishöhle, eine kalte Märchenwelt mit Domen, Sälen, Gängen und Eisseen eine Stunde lang durchwandern konnten. Auf einem Vorsprung war auch ein Klavier aufgestellt, das offensichtlich für einige Veranstaltungen verwendet wird.

Vor der Mittelstation der Dachsteinhöhle trafen wir zufällig vier andere Motorradfahrer, die aus Marienbaum und Kleve kamen.
Als wir aus den Höhlen zurückkamen, regnete es und es war bereits später Nachmittag. Bei Regen erreichten wir an diesem Tag Gröbming, wo wir ein Hotel fanden. Die Nacht jedoch in diesem Hotel gestaltete sich sehr sehr laut wegen des Fußballspiels, das einheimische Fans auf dem Flur, in dem der Fernseher stand, lautstark mitverfolgten.
Die Nacht über hatee es durch geregnet und auch bei der Abfahrt von Gröbming schien sich das Wetter nicht bessern zu wollen. Wir hatten bald den Sölkpass (1788 m), der in die romantische Steiermark führt, erreicht: herrliche Landschaften, kunstvolle Kirchen und Klöster, die Weinberge der "Steirischen Toskana" und eine bodenständige, schmackhafte Küche.

Zwischendurch jedoch gab es wieder einmal eine kleine Schrauberei. Die Anschlussstutzen des Ölkühlers waren bei der Panne auf der Autobahn nicht richtig angezogen worden. Hierdurch war wieder ca. 1l Motoröl ausgetreten und hatte den Hinterradreifen völlig verschmiert. In Rechtskurven hatte er wiederholt auf sich aufmerksam gemacht, bevor wir anhielten. An der nächsten Tankstelle kauften wir 2l Motoröl zu einem horrenden Preis von ca. 50 DM!!!
Nachdem wir hinter Lavamünd die nächste Pause eingelegt hatten, schafften wir es an diesem Tag noch bis Bleiburg.
Zum Abendessen gab es Bleiburger Pfandl mit einem sehr guten Hausbier. Beim abendlichen Spaziergang durch die hübsche kleine Stadt stellten wir fest, dass es hier auch ein Schwimmbad gibt.
Nach dem ergänzungsbedürftigen Frühstück am nächsten Morgen besichtigten wir die Werner-Berg-Galerie im Ort, bevor wir weiter nördlich der Karawanken auf einer sehr engen und wildromantischen Bergstraße über den Schaidasattel nach Kärnten und zum Badeparadies der "Kärntner Riviera" fuhren .
Am Wörther See waren jedoch für unseren Bedarf zuviel Tourismus und Verkehrsbeschränkungen, die den Spass etwas beeinträchtigten. Danach jedoch erfreute ein kleiner Schwenk über den Wurzenpass nach Slowenien das Bikerherz. Eine anspruchsvolle Bergstrecke war dabei der Vrsic-Sattel (1612 m), auf dem uns ein mit zwei Leuten besetztes Ural-Gespann entgegen kam. Insbesondere in den Kehren gab es hier oben viel Kopfsteinpflaster.
Hinter dem Pso. d. Predil bogen wir links ab nach Italien. Der Weg führte über den Sella Nevea (1190 m) nach Chiusaforte und von hier aus weiter bis in den Bergort Tolmezzo. Kurz hinter dem Ortschild auf der linken Seite fanden wir in einer etwas besseren "Besenkammer" (hohe Fenster) für diese Nacht eine Unterkunft.
Ca. 2 km unterhalb des Hotels fanden wir ein Pizza-Restaurant, wo wir sehr freundlich bedient wurden.
Von Tolmezzo führte uns am nächsten Tag der weitere Weg über Ampezzo zum Pso. die Mauria (1295 m). Dabei kamen wir an einem Stausee vorbei. Hinter Auronzo di Cadore führte die Straße zum Misurina-See, wo wir eine längere Rast einlegen wollten. Ein Spaziergang führte uns um den freundlichen hellen Hochalpensee. In einer Stunde hatten wir ihn zu Fuß umwandert. Von den gewaltigen Bergmassiven, die ihn umgeben, sind die Drei Zinnen, der Sorapis mit seinem Gletscher und der Monte Cristallo am eindrucksvollsten.
Nach der Wegsuche in Cortina hatten wir schließlich den Pso. di Giau erreicht. Ich stieg hier etwas den Hang hinauf und machte von dort einige Fotos.
Auf dem Sellajoch gab bald die nächste Rast. Hier kauften wir eine Flasche Alpenschnaps.
Wir steuerten danach auf Bozen zu, dessen Innenstadt sehr schön sein soll. Wir durchfuhren das Talbecken des Eisacks, waren aber ehe wir uns versahen an Bozen vorbei gefahren. Der Teil, den wir von Bozen gesehen hatten, zeigte die Stadt jedoch eher von seiner schmutzigen Seite.
Da es in Appiano im ersten Hotel nur noch ein freies Zimmer mit Toilette auf dem Flur gab, gingen wir zu "Carmen", wo wir für weniger als das sonst übliche Unterkunft fanden.
Zum Abendessen gingen wir in die Stadt hinein und genossen dabei auch noch eine Musikveranstaltung, die an diesem Abend draußen lief.

Am nächsten Morgen fuhren wir in Richtung Mendelpass um den Lago de Guistina herum. Über Dimaro gings dann über den Pso. del Tonale (1883 m) nach Bormio.
Hierzu mussten wir über den Gavia-Pass, der auf den letzten Kilometern meist nicht befestigt und nur einspurig ist. Kühe sind hier selbstverständliche Mitbenutzer der Fahrbahn und so mancher Autofahrer musste seine Rückfahrt arrangieren, um entgegenkommende Fahrzeuge vorbei zu lassen.
Wir genossen das Hinaufkraxeln auf weitere Traumpässe wie der Pso. di Foscagno (2291 m) und Pso. dÉira(2208 m).
Nach längerem Warten in der zollfreien Zone konnten wir für weniger als 1 DM pro Liter tanken und die Fahrt nach Livigno fortsetzen. Über den Fla. di Livigno (2315 m) gelangten wir dann in die Schweiz. Über den 2328 m hohen Bernina-Pass erreichten wir das schweizerische Oberengadin und St. Moritz, in dem Pferdekutschen offenbar noch zum Straßenbild gehören.
Weiter ging es entlang der Silvaplaner und Silser-Seen zum Maloja-Pass. Bald danach waren wir wieder in Italien, wo wir am frühen Abend am Stadtrand von Chiavenna ein Hotel fanden.
Im dortigen Hof parkten mehrere Rallye-Autos. Ständig kamen neue hinzu oder fuhren weg.
Während des Abendessen im Kellerrestaurant des Hotel nervten die andauernd über die klappernden Fenstergitter im Boden hin- und herfahrenden Karossen mit ihren lauten Auspuffanlagen. Und so hielten wir uns nicht zu lange dort auf und machten einen Spaziergang in die schöne vom Fluss geteilte Altstadt. Über alte Brücken folgten wir in engen Gassen den Hineinflanierenden, um einen letzten Cappuccino vor einem Restaurant an einem alten Brunnen der Altstadt zu genießen.
Am Sonntag Morgen wollten wir Chiavenna wieder verlassen. Wir waren spät aufgestanden heute morgen und als wir erst kurz vor 10 Uhr zum Frühstücken herunter kamen, sah es fast so aus, als wenn wir zu spät wären, um noch etwas vom Buffet zu ergattern. Doch wir hatten Glück und durften uns noch bedienen, allerdings - wie ich später erfuhr zu einem stolzen Preis. Danach fuhren wir in die schöne Altstadt, in der bereits die Preise für die Alpen-Rallye-Teilnehmer bereitstanden.
Die Fahrt begann mit dem Aufstieg durch viele Tunnel auf den Splügenpass (2113 m), der uns wieder in die Schweiz brachte. Vor dem San Bernadino-Pass hielten wir unser Mittagessen, zu dem wir uns je 2 Würstchen mit Pommes genehmigten. Hinter dem Pass führte der Weg häufig entlang der links verlaufende Autobahn. Die Strecke verlief bedingt durch Bauarbeiten oft auf einer nicht befestigten Straße und führte uns zunächst nach Bellinzona.

Auf der Weiterfahrt machten wir in Locarno einen längeren Zwischenstopp mit Eisessen und Füttern von Tauben und Spatzen.
Nach längerer Suche nach dem richtigen Weg hatten wir nachmittags den Abzweig nach Intragna endlich gefunden. Wir erreichten wieder Italien und wurden am Zöllner auf das verdreckte Nummernschild hingewiesen.
Eine toll verwegene Strecke war das von Locarno bis S.Maria Maggiore (I), die teils entlang einer Eisenbahnstrecke durch enge und tiefe Schluchten führte.

Am frühen Abend hatten wir S. Maria Maggiore erreicht, wo wir der Kathedrale einen Besuch abstatteten und das "Wunder der Jungfrau Maria" bestaunten, eine Statue, aus der vor langer Zeit einmal echtes Blut geflossen sein soll.
Unsere letzte Station dieses Tages sollte in Domodossola sein. Aber zunächst war es gar nicht so einfach ein Hotel in der bis auf die Altstadt kaum sehenswerten Stadt zu finden.
Schließlich fanden wir unweit der Altstadt in einem Hotel, das früher sicherlich bessere Tage gesehen hatte, eine Unterkunft. Das Hotel war zwar das bisher billigste mit 65/18tausend Lira fürs Frühstück, doch bot es vom Balkon keinen schönen Anblick über die zerfallende Stadt, deren Bild von einem Sendeturm bestimmt wird.
Außer uns parkten noch zwei andere Motorradfahrer aus Deutschland davor, die wir aber nicht zu Gesicht bekamen an diesem Abend. In einer in der Nähe befindlichen Pizzeria aßen wir zu Abend.
Am Montagmorgen führte uns der Weg in ein Gebirgsdorf nordwestlich von Domodossola, das sich später als Kur- oder Pilgerstätte darstellte. Vielen ältere Leute, hier nicht mehr erwartete Pensionen und Hotels tauchten hier auf.
Das Benzin wurde uns hier oben knapp, aber in Italien wollte ich wegen des höheren Preises nicht mehr tanken. Also ließ ich die Maschine ohne Motor die ca. 10 km zurück bis Domodossola rollen! Das ging sehr gut.
Die folgende Simplonstraße ist eine der schönsten Passstraßen der Alpen. Zwischen der Passhöhe und der italienischen Grenze führt sie durch die Gondoschlucht. Die steilen, zerklüfteten Felswände ragen teilweise 800 m empor. Und vom Gletscher am Monte Leone rauschen Wasserfälle herab. Dort läuft die Straße auf einem künstlichen Balkon entlang. Oben angekommen machten wir wieder eine kleine Pause. Es war gerade ein mit einem Bagger beladener Schwertransporter von der anderen Seite herauf gekommen.
Ab Brig wurde die Fahrt dann weniger kurvenreich. Das erste Stück bis Serre war eher stark befahren. Dann jedoch wurde die Strecke von der Autobahn entlastet. Zwischendurch machten wir desöfteren Stopps in Motorradgeschäften zwecks Ausschau nach einem Hinterradreifen für unser Motorrad, der aber in keinem der vier Geschäfte in der passenden Größe vorrätig war.
In Martigny besuchten wir in der Piere de Gianadda-Stiftung eine Gauguin-Ausstellung. Dabei konnten wir auch noch eine alte Auto-Sammlung im Keller des Museums mit besichtigen.
Als wir abfuhren, fing es bald darauf an zu regnen und zu gewittern. Wir hatten das Glück, in Liddes, 18 km vor dem Grd St. Bernhard, ein hübsches altes Gasthaus mit freiem Zimmer zu finden, in dem wir nicht nur günstig unterkamen (2x 35 SF) sondern auch noch sehr gut essen und etwas trinken konnten. Den ganzen Abend hindurch regnete es nachdem wir über den Tag Temperaturen bis 37 Grad hatten.
Bei kühlen 7 Grad starteten wir am nächsten Morgen in Richtung Großer St.Bernhard. Oben auf dem Pass gaben wir unsere letzten Franken für Cappuccino und Karten aus. Bald darauf wurde es wieder richtig warm.
Unser Weg führte uns nach Aosta, wo wir wieder westliche Richtung einschlugen in Richtung Kleiner St. Bernhard-Pass. Kurz vor seinem Gipfel stoppten wir an einem kleinen Schneefeld, in dem ich die gute Rutschfähigkeit meiner Motorradhose ausprobieren konnte. Es ging in wahnsinnigem Tempo talwärts!

Oben angekommen gabs zum Mittagessen Maronen in Schinkenspeck und Polenta mit einer Käsesauce. Später kauften wir noch eine kleine Flasche Grappa um den Abend begiessen zu können.
Wir verließen hier wieder Italien und fuhren über Bourg-St-Maurice auf die D902, die als Route des Grandes Alpes entlang der höchsten französischen Alpengipfel führt.
Der heute vor uns liegende Col de lÍseran sollte mit 2770 m der höchste unserer Tour sein.
Hier oben war es sehr kalt und es gab keine Toilette für Andrea im Restaurant. Hier trafen wir aus die Motorradfahrer aus BB wieder, die uns unterwegs waghalsig überholt hatten.
Wir kamen vor Modane an einer ausladenden Festung auf der Spitze eines Felsens vorbei. Eine Fahne mit rotem Untergrund und weißem Kreuz wehte darauf.
Wegen des erheblich geschwundenen Hinterradreifens wollten wir am folgenden Tag die Rückreise beginnen und sind deshalb über St. Jean de Maurienne gekommen, wo wir an diesem Tag unser Quartier aufschlugen in einem sehr neuen Hotel. Es liegt in Bahnhofsnähe. Auch eine Kaserne ist nicht weit davon entfernt. Eine schönere Übernachtungsstelle hatten wir dieses Mal nicht gefunden. Zum Abendessen mußten wir erst einen längeren Weg ins Zentrum machen.
Bei 224387 km konnte ich in St. Jean de Maurienne endlich den Hinterradreifen wechseln für ca. 260 DM. Deshalb schoben wir unsere Rückreisepläne erst einmal beiseite und schlugen den Weg wieder in Richtung Süden ein. Wir hatten vor, eine Schleife mit südlichstem Punkt in Barcelonnette zu ziehen.
1. und höchster Pass des Tages war der Col de la Croix de Fer (2067 m), den 2. Pass Col dÓrnon (1371 m) mussten wir erst suchen, bevor ein kleines Schild hinter Le Bourg dÓrsans den richtigen Weg wies.
An dieser Kirche fielen die vielen Drahtgeflechte auf, die wohl beim Aufhängen mit frischem Laub versehen worden waren.
In Gap kamen wir versehentlich von der Strecke ab und gelangten auf die Route de vin et de fruits. Der Weg führte an einem riesigen Stausee, den Lac ce Serre-Ponan vorbei. Den erkannte ich sogar noch von früheren Reisen.
Kurz dahinter wieder auf der richtigen Straße, der D900, fanden wir ein sehr ländliches Gasthaus, in St. Vincent les Forts, in dem wir für diese Nacht.
Die Durchquerung der Cottischen Alpen führte auf den Col de Vars (2111 m) und bald danach auf den Col dÍzoard (2360 m). Unterhalb des Col dÌzoard gab´s wegen des Zugangs zur Toilette wieder einen Cappucchino - sehr sehr klein.
Auf unserem Abstieg gelangten wir nach Briancon. Während die Unterstadt am Zusammenfluß von Durcance und Guisane keine besonderen Höhepunkte bietet, gibt sich die 125 m höher auf einem Bergvorspruch thronende Oberstadt sehr malerisch. Wir legten deshalb eine Unterbrechung unserer Reise durch einen Spaziergang ein.
Die Oberstadt ist von einer zweifachen Wehrmauer umgeben. Nur durch zwei Tore hat man Einlaß in die Oberstadt, in der viel Tourismus herrscht. Die sehr steile Hauzptgasse nennt sich großspurig "Grand Rue"; in ihrer Mitte plätschert ein kleiner Bach. Briancon ist Europas höchstgelegene Stadt mit 1321 m. Sie wir jedoch noch von der in der Nähe gelegenen Zitadelle du Château überragt.

Am Col du Galibier gab es einmal einen Tunnel unweit des Gipfels, der wohl zusammengestürzt sein muss. Ein allein reisender Holländer sprach uns hier an und erzählte von seiner Reise und auch davon bereits schon zu Zeiten hiergewesen zu sein, in denen der Tunnel noch befahrbar war. Eine Toilette gab es hier oben für Andrea leider wieder einmal nicht.

Wir erreichten wieder St. Michel de Maurienne, das wir zwei Tage zuvor bereits durchfahren hatten und fuhren ab hier im Uhrzeigersinn in Richtung Albertville über das ebenfalls schon durchfahrene St. Jean de Maurienne bis La Chambre

Am Freitag erreichten wir bald nach unserem Aufbruch den Col de la Madeleine nach einer schöner Zufahrt. Die Abfahrt war auch sehr malerisch, stellenweise jedoch sehr eng .

Oben kauften wir dann mit dem letzten Geld Postkarten und wurden dabei von der Kiosk-Großmutter zum Kräuterschnaps eingeladen. Nach und von Albertville ging der Weg über Schnellstraßen, was wenig interessant war.

Die restliche Strecke wurde dann auch noch gerader und führte am Mont Blanc entlang zum Col de Montets, der mit seinen 1461 m kaum registriert wurde. Bald danach waren wir wieder in der Schweiz.

Der Col de Forclaz mit seiner steilen Abfahrt, forderte die Bremsen der BMW extrem. Von Martigny bis hinter Aine führte die Strecke entlang der Autobahn und war deshalb eher langweilig zu fahren.

Es kam dann der Col de Mosses (1445m) und hinter Carteau dÓex wurde es waldig.
Wir erreichten Fribourg. In der Stadt gibt es zur Überwindung der Höhen eine Zahnradbahn. Der oberste Waggon wurde mit Wasser beschwert, dem untersten wird es abgelassen, damit er vom obersten hochgezogen werden kann.

In Wiedliesbach suchten wir erschöpft nach einer Unterkunft. Die erste hätte 140 SF gekostet. Zu teuer! In der zweiten blieben wir dann hängen für 65 SF ohne Frühstück und ohne Dursche und WC. Die gabs auf dem Flur. Unser Zimmer war schon seit 30 Jahren nicht mehr renoviert worden. Die benachbarten waren von Soldaten bewohnt. Einer von denen hatte Andrea die Dusche vor der Nase besetzt!!
Mücken gabs auch noch in dieser Nacht - und die Bettwäsche war schwer und warm.
Wir hatten am nächsten Morgen ein leckeres Frühstück für insgesamt nur 15 SF in einem Wiedliesbacher Cafe. Bis Basel war die Strecke uninteressant und sehr lang durch die vielen Ampeln bereits vor der Stadt. Die letzten 3 SF wurden bei einer genervten Tankstellenbediensteten in Mars umgesetzt.
Gegen Mittag hatten wir Deutschland wieder erreicht. Lörrach war für uns keine Reise wert: Zuviel Wochenendverkehr, der sich auch darauf folgend im Schwarzwald zeigte.

Bei Todtnau schauten wir uns den Wasserfall an, der am Weg lag. Hätte man nicht unbedingt hingehen müssen, aber der Spaziergang schadete dem schmerzenden Hintern überhaupt nicht. Danach gab es ein zweites Frühstück mit den mitgenommenen Croissants und dem gekauften Käse. Das weitere Fahren bis Freudenstadt war trotz des starken Wochenendverkehrs streckenweise sehr schön und kurvig.
In Freudenstadt gab´s dann die nächste Pause.
Abends waren wir beide nach ca. 400 km ziemlich geschafft als wir in Annweiler in der Pfalz ein Zimmer fanden.
Zum Ausklang des Tages unternahmen wir einen Spaziergang durch die von einem Fluß geteilte recht nette Altstadt. Auch eine gemütliche Kneipe mit netter Bedienung fanden wir noch.

Wir begannen den folgenden Sonntag mit einem Besuch der Triburg und fuhren anschließend über teilweise sehr verschlungene Wege durch kleinste Ortschaften der Pfalz bis zur Mosel. Wir folgten ihr zuerst auf der östlichen, später auf der westlichen Seite. Eine Oldtimer-Rallye fand an diesem Sonntag statt.
Nach einer Pause in Mayen traten wir die letzten Kilometer in Richtung zuhause an, wo wir vor etwa 5000 Kilometern gestartet waren.

 

Länder- und Reise-Infos

 Einreisebestimmungen /
     Reisewarnungen

 Buch-dein-Visum.de
     Visa-Komplettservice
     für EU-Bürger und
     Deutschland

 Schätze der Welt

Oanda-Wechselkurse

Benzinpreise in Europa

 

Fähren

Über nahezu jede euro-päische Fährverbindung informieren

 www.ocean24.de
und
 www.ferriesonline.com

 

Garmin-Routenplanung

 zum Download Garmin BaseCamp (kostenlos)

 Video: Routenplanung mit Garmin BaseCamp - Teil 1

 Video: Routenplanung mit Garmin BaseCamp - Teil 2

 Was sind Open Street Maps?

 Open Street Maps zum Download für Garmin

 Video: Unterschied Route/Track

 Kurz-Anleitung unter www.zeebulon.de

 

Sonstiges

 Routenplaner online

 Pässe-Info

 Urlaubcheckliste

 Reiserecht

 Campingführer

 DB-Reiseauskunft

 Autotransporte

 Weltzeit-Uhr

 Bergwandern

 Reiseberichte

 Apothekendienst

 Reisemedizin

 

^^