Gästebuch |  E-Mail |  Impressum |  Sitemap

Seite bookmarken 
weiterempfehlen 


Freitag, 23. Februar 2018 -- Sonnenaufgang Trier: 07:25 -- Sonnenuntergang Trier: 18:07 -- 7 Besucher online

 


 
Wissel:
Geographische Lage:
51° 46' 18" nördl. B.
06° 17' 14" östl. L.
Einwohner: 2049
Fläche: 994 Hektar
Postleitzahl: 47546
Kennzeichen: KLE
Vorwahl: 02824

Hier findest Du inte-ressante Links rund um Kalkar.


Deine Geschichte
Erzähle uns deine Motorrad-Geschichte!

Reise durch God´s Own Country
Bericht über eine dreiwöchige Motorradreise auf Royal Enfields durch Indiens grünsten Bundesstaat Kerala bis hinunter zum Cap, Zeitraum: März 2014

noch einige Gebraucht-Teile...
... abzugeben

Guten Tag!

Wenn das Motorrad und Reisen Deine Hobbies sind, dann bist Du hier richtig.

Diese Seiten entstanden vor vielen Jahren einmal aus der Idee Reiseberichte -  die ja nach einem Urlaub sowieso von mir angelegt werden -  direkt auf der Tour zu verfassen in auf dem Weg liegenden Internet-Cafés  oder Unterkünften mit Internet-Zugang - Facebook und Smartphones gab es damals ja noch nicht. Die Bearbeitung nach dem Urlaub  wird hierdurch erleichtert, Eindrücke sind frischer und geraten auch nicht so schnell in Vergessenheit und alle diejenigen, die nicht mitfahren konnten, können sich so über meine/unsere Erlebnisse noch während der Abwesenheit informieren.

Auch freue ich mich natürlich, wenn ich unterwegs von euch etwas hören - besser lesen -  kann z.B. im Gästebuch (NEU mit verbessertem SPAM-Schutz!!! seit 13.03.13). Das darf natürlich auch benutzt werden, wenn ich wieder zuhause bin.

Nachdem mittlerweile viele Bilder früherer Reisen digitalisiert sind, entschied ich, auch diese teilweise hier zu veröffentlichen. Zu einigen lagen ja auch schon Reisebeschreibungen vor, zu anderen gibt´s leider oft nur bruchstückhafte Erinnerungen. Einige Bilder blieben auch ohne Text - Beteiligte wird´s nicht stören!

Irgendwann kam dann die Idee auf, die Site noch mit anderen Inhalten, die für das Reisen mit dem Motorrad wichtig sein könnten, zu erweitern. So kamen im Laufe der Zeit nicht nur Motorrad-Bilder, sondern auch viele Links, die sich auf Motorräder und Reiseplanung  beziehen, hinzu.

Diese 10.001millionste Motorrad-Web-Site hat sicherlich keinem gefehlt, doch ich hoffe, dass dem/der ein oder anderen Beteiligten an Treffen/Reisen/Geschichten es hiermit leichter gemacht wird sich bestimmter Eindrücke wieder zu erinnern. Über Ergänzungen oder Rückmeldungen im Gästebuch freue ich mich immer.

Eine kurze Benachrichtigung wäre auch schön, falls Links nicht mehr funktionieren oder nicht mehr aktuell sein sollten. Es wünscht euch immer eine Handvoll Asphalt unter dem Reifen
Reinhold.

PS.: Dass ich mittlerweile nicht mehr in Wissel wohne, haben wohl schon die meisten mitbekommen ;-) Trier ist zu meiner neuen Heimat geworden, doch der Seitentitel bleibt unverändert.

Start-Edit

Was gibt's Neues?

02.06.2007

Gruesse aus Calvi/Korsika


Hallo ihr Lieben!
Die schoensten Gruesse von Andrea und Reinhold!
Bis jetzt sind wir gut 2000 km gefahren und das Wetter hat es eigentlich ganz gut mit uns gemeint. Jetzt sind wir geade in Calvi ....
Bis bald


 

01.01.2007

Schöne Grüße aus Rom


von uns beiden. Wir haben am Amphitheater ins Neue Jahr gefeiert!!!! Klasse hier.

Hier einige Eindrücke.
 

13.02.2006

auf dem Rückweg von Norwegen


Hallo liebe Leute!
Sind gerade auf dem Luxus-Damper Color-Fantasy eingecheckt und trauern einem tollen Urlaub hinterher. Temperaturen von bis zu -26 Grad kamen dabei vor. Das Motorrad hat super gehalten, bis bald, Achim und Reinhold.



Winter in Norwegen
 

15.07.2005

Grüße aus Krakau


Hallo an alle aus Krakov (Krakau)!
Nach unserem Abschied aus dem Schloesschen sind wir gestern gegen Mittag im frueheren Auschwitz (Oswiecem) angekommen, wo wir nach laengerem Suchen das ausserhalb gelegene Konzentrationslager besichtigten.

Viele andere Touristen und Schulklassen zwaengten sich mit uns durch die Lagerunterkuenfte. Es war ein sehr heisser schwueler Tag und die Umgebung machte uns den Durchmarsch noch schwerer. Sich zurueck zu versetzen in die damalige Zeit war nicht schwer, denn vieles vom Lager I Birkenau steht noch und nur weniges wurde von den Deutschen versucht durch Sprengung noch in den letzten Stunden zu vertuschen.

Schrecklich, diese Bilder und Dokumentationen. Schrecklich auch die akribisch durchgefuehrte Verwaltung der Quaelereien und Morde. Viele Kopien von Befehlen und Anweisungen haengen hier aus. Zuletzt schauten wir uns noch einen Dokumentarfilm im Kino auf dem Gelaende an.

Erst kurz vor sechs Uhr abends konnten wir uns wieder aufmachen. Das Wetter war umgeschlagen und nach einem Gewitter hatte es angefangen zu regnen und so mussten wir noch kurz vor Krakau unsere Regenhosen ueber ziehen.

Wir fanden Quartier in einem Hotel gegenueber des Schlosses, ziemlich direkt in Stadtmitte.



Heute wollten wir uns die Schoenheiten der Stadt Krakau anschauen, von denen wir bisher gehoert hatten. Bald nach dem Fruehstueck zogen wir los bei strahlendem Sonnenschein und machten zunaechst eine Stadtrundfahrt in einem kleinen Elektroauto mit, die uns einen ersten Ueberblick verschaffen konnte. Andrea laeuft jetzt gerade durch eines der vielen Museen der Stadt, um sich ein Leonardo da Vinci Bild anzuschauen, das dort ausgestellt ist. Ich ziehe es vor, die Gegend noch ein wenig zu Fuss zu erkunden und traf dabei zufaellig auf dieses Internet-Cafe, in dem ich gerade sitze. Wir werden uns spaeter wieder am Hotel treffen, um den Aufstieg zur Burg zu machen.
Schoene Gruesse an alle! Wilhelm, lass es dir nicht zu viel Arbeit werden ;-)

13.07.2005

Grüße aus Otmuchow in Polen


Hallo liebe Leute!
Endlich kommen wir einmal dazu, uns zu melden. Es ist bereits Mittwoch und wir haben mittlerweile gut 1300 km zurueck gelegt, sind jedoch immer noch nicht in Rumaenien angekommen.
Am Freitag haben wir zunaechst einmal das schlechte Wetter abgewartet und sind erst am fruehen Abend los gefahren. Und auch trocken geblieben. Wir landeten schliesslich abends noch im Sauerland.
Am naechsten Tag fuhren wir dann ueber die Hochsauerlandstrasse, dann entlang des Edersees und waren schliesslich nachmittags in Eisenach, wo wir eine Pause einlegten.
In Erfurt fanden wir in der Naehe des Doms direkt gegenueber des ehemaligen Untersuchungsgefaengnisses ein schoenes Hotel und liessen den Abend vor dem Dom unter vielen Studenten und anderen Touristen ausklingen.



Die Stadt ist wirklich wunderschoen und hat uns am naechsten Morgen auch noch einmal zu einem ausfuehrlicheren Spaziergang ueberredet. Bemerkenswert neben dem imposanten Dom mit seiner riesigen Treppe davor sind auch die Kraemerbruecke, aber auch das Rathaus und ueberhaupt eigentlich das meiste, was hier so steht. Die Haeuser sind fast durchgehend restauriert. Zum Abschluss machten wir hier auch noch den Aufstieg zur Zitadelle Petersberg, wo wir wegen der Hitze eine kleine Pause einlegten und die schoene Aussicht ueber die Stadt geniessen konnten.
Weiter ging es von hier aus nach Saalfeld, wo wir Saalfelder Feengrotten, ein ehemaliges Bergwerk, besuchten. Wir machten hier eine sehr sachkundige Fuehrung mit einem ehemaligen Bergmann mit. (Bilder folgen)
Bald nach unserer Abfahrt in Richtung Plauen wurden wir von einem Gewitter ueberrascht und ziemlich nass. Deshalb erreichten wir heute nur Plauen.
Am naechsten Morgen besuchten wir noch die alte Elsterbruecke im Ort, bevor wir uns auf die Reise nach Zschopau machten.
Unterwegs trafen wir dabei auf die Elstertalbruecke, eine Eisenbahnbruecke, die 68 m hoch in 3 Etagen ueber das Elstertal fuehrt.
In Zschopau wollten wir eine Fuehrung im MZ Motorradwerk machen, und erfuhren, dass es am naechsten Tag moeglich waere. So suchten wir uns hier eine Uebernachtungsmoeglichkeit und besichtigten danach das Schloss Wildeck im Ort, in dem u.a. auch ein Motorrad-Museum untergebracht ist, in dem die Geschichte der MZ und DKW-Motorraeder in 3 Raeumen anschaulich beschrieben und mit super instandgesetzten Motorraedern dargestellt ist.
Vom Markttreiben unter unserem Hotelfenster wurden wir gestern geweckt. Bald nach dem Fruehstueck schlenderten wir noch etwas durch den Ort und machten uns dann schliesslich auf zum MZ-Werk. Ausser uns war auch noch eine Schulklasse zur Fuehrung angemeldet. Wir hatten die Moeglichkeit das Werk von der Teileanlieferung bis zur Verpackung zu besichtigen. Dabei mussten wir zu unserer Ueberraschung feststellen, dass es hier ueberhaupt kein Fliessband gibt, sondern einzelne Bauteile stationaer zusammen gebaut werden. So z.B. auch der Motor der MZ 1000, der komplett von einem einzigen Arbeiter zusammen gesetzt wird. In einer Schicht schafft er im Schnitt drei Motoren.
Gegen Mittag ging die Fahrt dann weiter bis zum Stausee Klingenberg, wo wir eine Rast einlegten.
Von hier aus ging es in Richtung Pirna, wo wir auf die Elbe trafen. Entlang des Elbradwegs ging es dann nach Tschechien. Auf dem Weg nach Decin gab es die erste Reparatur: der Vergaseransaugstutzen links begann sich aufzuloesen, doch wir hatten zufaellig Ersatz dabei.
Uebernachtung in Decin.
Unsere erste Pause heute war in Turnov. Unweit davon besichtigten wir die Burgruine Trosky.
Wir sind am Abend in Otmuchow in Polen angekommen und uebernachten in einem Schloss. Man goennt sich ja sonst nichts.

- Wilhelm, schmeckt die Arbeit ??? ;-)
 

Einträge: 120 - Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

Reise-Blitzlichter

aus:
Reisen/Harz-Ostern09/1/
 
  ein Zufallsbild - für mehr ... bitte anklicken!  
ein Zufallsbild - für mehr ... bitte anklicken!
 
ein Zufallsbild - für mehr ... bitte anklicken!
 
ein Zufallsbild - für mehr ... bitte anklicken!

^^