Gästebuch |  Kontakt |  Impressum+Datenschutz |  Sitemap |  Log in 
Abfahrt-Wissel.de
Sonntag, 01. August 2021 -- 4 Besucher online

 
  • Home
  • Motorrad
  • Tipps&Tricks
  • Reisen
  • Kurztripps
  • Interaktives
  •  

     


     
    Wissel:
    Geographische Lage:
    51° 46' 18" nördl. B.
    06° 17' 14" östl. L.
    Einwohner: 2049
    Fläche: 994 Hektar
    Postleitzahl: 47546
    Kennzeichen: KLE
    Vorwahl: 02824

    Hier findest Du inte-ressante Links rund um Kalkar.


    Von 06:02 - 21:17 Uhr scheint heute die Sonne.
     

    Wie findest Du unsere Homepage?

     

     

    Guten Morgen! Ja, Mitternacht ist schon vorbei!

    Wenn das Motorrad und Reisen deine Hobbies sind, dann bist Du hier richtig.

    Diese Seiten entstanden vor vielen Jahren einmal aus der Idee Reiseberichte - die ja nach einem Urlaub sowieso von mir angelegt werden direkt auf der Tour zu verfassen in auf dem Weg liegenden Internet-Cafés oder Unterkünften mit Internet-Zugang - Facebook und Smartphones gab es damals ja noch nicht. Die Bearbeitung nach dem Urlaub wird hierdurch erleichtert, Eindrücke sind frischer und geraten auch nicht so schnell in Vergessenheit und alle diejenigen, die nicht mitfahren konnten, können sich so über meine/unsere Erlebnisse noch während der Abwesenheit informieren. Auch freue ich mich natürlich, wenn ich unterwegs von euch etwas hören - besser lesen - kann z.B. im Gästebuch. Das darf natürlich auch benutzt werden, wenn ich wieder zuhause bin.

    Nachdem mittlerweile viele Bilder früherer Reisen digitalisiert sind, entschied ich, auch diese teilweise hier zu veröffentlichen. Zu einigen lagen ja auch schon Reisebeschreibungen vor, zu anderen gibt´s leider oft nur bruchstückhafte Erinnerungen. Einige Bilder blieben auch ohne Text - Beteiligte wird´s nicht stören!

    Irgendwann kam dann die Idee auf, die Site noch mit anderen Inhalten, die für das Reisen mit dem Motorrad wichtig sein könnten, zu erweitern. So kamen im Laufe der Zeit nicht nur Motorrad-Bilder, sondern auch viele Links, die sich auf Motorräder und Reiseplanung beziehen, hinzu.

    Diese 10.001millionste Motorrad-Web-Site hat sicherlich keinem gefehlt, doch ich hoffe, dass dem/der ein oder anderen Beteiligten an Treffen/Reisen/Geschichten es hiermit leichter gemacht wird sich bestimmter Eindrücke wieder zu erinnern. Über Ergänzungen oder Rückmeldungen im Gästebuch freue ich mich immer.

    Eine kurze Benachrichtigung wäre auch schön, falls Links nicht mehr funktionieren oder nicht mehr aktuell sein sollten. Es wünscht euch immer eine Handvoll Asphalt unter dem Reifen
    Reinhold.

    PS.: Dass ich mittlerweile nicht mehr in Wissel wohne, haben wohl schon die meisten mitbekommen ;-) Trier ist zu meiner neuen Heimat geworden, doch der Seitentitel bleibt unverändert.

    Was gibt's Neues?

    08.10.2017


    Endurotraumland Albanien


    Kinder in einem Dorf im Shebenik-Jabllanice Naturpark
    Bild: Kinder in einem Dorf im Shebenik-Jabllanice Naturpark

    Mensch, war das kalt letzte Nacht. Nachdem ich in dieser Nacht zwischendurch mal pinkeln und raus musste, deckte ich mich anschließend auch noch mit dem Bettzeug des zweiten Bettes zu. Ich hatte darauf verzichtet, den elektrischen Heizlüfter die ganze Nacht laufen zu lassen. War mir echt zu gefährlich.

    Der Kamin im Haupthaus wurde gerade angezündet, als ich zum Frühstück erschien. War im Preis von 15 EUR inbegriffen. 2 Spiegeleier, Tomaten, Schafskäse, gesalzene Butter und natürlich Brot und ein Teller sehr süßer Marmelade. Dazu einen dicken Pott Kaffee. So ließ sich der kalte Morgen angehen.

    Es lag Raureif auf dem Motorrad und der nächtliche Frost ließ das Kofferschloss erst nach einigen Versuchen wieder aufgehen. Ich war froh, meine lange Unterhose und ein Paar wärmere Handschuhe mitgenommen zu haben. Die Griffheizung funktionierte seit gestern nur noch auf der rechten Seite ;-( Auch zog ich diesmal noch ein T-Shirt zusätzlich unter das Hemd.

    Ich war heute erst um zehn nach acht aufgewacht, so spät wie noch nie. Umso erfreuter war ich, als ich bei einem Blick auf das Handy bemerkte, dass wir noch eine Stunde früher hatten. Zwischen Griechenland und Albanien gibt es nämlich einen Zeitunterschied von einer Stunde, den ich gestern beim Grenzübertritt garnicht bemerkt hatte. Eine Stunde mehr heute!

    Leichter Raureif lag noch auf den Wiesen als ich losfuhr. Die Temperatur lag gerade mal bei 4 Grad laut Bordthermometer. Doch die Sonne schien und machte Hoffnung, dass dies sicherlich bald mehr würde. Tatsächlich kam sie bis zum Mittag nur auf 12 Grad.

    Bald schon kam ich an einigen dieser Bunker mit der runden Kuppel vorbei, von denen ich bereits gelesen hatte. Ich sollte sie heute noch häufiger sehen. An strategisch wichtigen Höhen sind sie meist zu finden und erinnern immer noch an frühere sozialistische Zeiten..

    Im etwas größeren Ort Korca zog ich am Geldautomaten etwas Bargeld, bevor die Fahrt weiter gehen konnte. Die Straße war eigentlich ganz gut. Heute ist Sonntag. Wie bereits bei der Hinfahrt bemerkt, wird dessen ungeachtet auch sonntags gearbeitet. Ein Bauer pfügte mit einem Pferd seinen Acker, Frauen sammelten mit großen Körben auf dem Rücken Holz, Handwerker arbeiteten auf ihren Baustellen, kurzum es war kaum ein Unterschied zu einem normalen Werktag festzustellen. Auch alle Läden hatten auf, sogar bis spät abends wie ich später noch feststellte.

    Nur wenige Schlaglöcher oder Bodenunebenheiten behinderten zunächst die Fahrt durch die von mehreren Bergriesen umgebenen Gegend. Im weiteren Verlauf war die Strecke jedoch wieder unbefestigt. Straßenbaumaschinen standen überall herum, es gab Umleitungen und Absperrungen. Der Weg wurde schlammig. Jetzt war ich froh, Enduroreifen aufgezogen zu haben. Die Strecke war recht glitschig und ich musste höllisch aufpassen, mit der vollbeladenen schweren GS nicht auszurutschen. In wenigen Jahren, vielleicht sogar eher Monaten wird diese Mondlandschaft hier sicherlich Geschichte und alles frisch unter einer Asphaltdecke verschwunden sein.

    Ich legte etwas an Höhe zu. Stände mit Äpfeln, Paprikaschoten, Kartoffeln und anderem Obst und Gemüse an den Straßenrändern begegneten mir ständig. Jemand trieb eine Herde von Ziegen über die Straße, ein Mann mit einem Esel trottete neben ihm den Rand der Straße entlang. Kleine Traktoren zogen mit Holz beladene Anhänger. Kurz es war ein buntes Treiben trotz Sonntag. Die umliegenden Berge hatten weiß bepuderte Spitzen. Es hatte wohl in der letzten Nacht geschneit.

    Gegen Mittag hatte ich Pogradec am Ohrid-See erreicht. Auf der anderen Seeseite liegt Makedonien. Leute saßen vor den Cafes, einige arbeiteten auch hier, doch der Ort wirkte mehr nach Sonntag. Ein motorisierter Gleitschirmflieger zog über dem See in Ufernähe seine Runden. Alle genossen die wärmende Sonne, die die Temperatur jedoch immer noch nicht über 14 Grad ansteigen ließ. An einem Kiosk kaufte ich mir einige Süßigkeiten für zwischendurch und fuhr bald wieder weiter.

    Die Strecke bog ab in nordwestliche Richtung und ich fuhr zunächst ein Stück zu weit in Richtung Elbasan. Ich musste umkehren, wollte ich den Weg durch den Naturpark Shebenik Jabilanice in Richtung Norden nehmen. Die Strecke war auf der Karte nur gelb eingezeichnet, ein Hinweis, dass nunmehr die Strecke wieder etwas steiniger werden würde. Und so kam es dann auch, dass nach einem gut befahrbaren Abschnitt bis Zgoaht der Weg nur noch unbefestigt weiter verlief. Zunächst in nordöstliche, später dann meist nördliche Richtung.

    Was für eine tolle abgeschiedene Gegend das hier ist. War ich anfangs noch sehr skeptisch, ob ich das mit der schwer beladenen GS überhaupt schaffen würde, traute ich mich mit jedem Kilometer immer mehr zu. Am besten ging das Fahren im Stehen, die Knie leicht an das tiefgezogene Sitzpolster an den Tank gedrückt, machte das Fahren enormen Spaß. Meist im 3. Gang unterwegs zog die GS stoisch auch aus niedrigsten Drehzahlen voran. Ein Riesenspaß!

    Von den heute gefahrenen ca. 270 km waren ich ca. 80 km auf unbefestigten Wegen unterwegs. Und alle Koffer sind noch dran als ich am frühen Abend in Peshkopi ein Quartier suche. 15 EUR für ein großes Zimmer mit WLAN für mich und für das brave Motorrad eine abgeschlossene Garage, da darf man nicht meckern. Da es im Haus kein Restaurant gibt, begebe ich mich auf einen Spaziergang hinein in den Ort. Für eine große Pizza und ein großes Bier dazu zahle ich nur 4 EUR (ohne Trinkgeld). Wo bekommt man noch soviel für sein Erspartes?

    Hier einige Eindrücke des Tages - Eintrag kommentieren - heutige Strecke
     

    07.10.2017


    Von der regnerischen Rückkehr nach Albanien


    Tankstelle in Leskovik/Albanien
    Bild: eingehauste Tankstelle in Leskovik/Albanien

    Als ich heute morgen aufwachte, hingen dicke Wolken über den Bergen, die Krikello einbetten. Gegen acht Uhr hatte ich mich im Restaurant zum Frühstück angemeldet. Dazu war es noch etwas zu früh und so fing ich schon einmal an mit dem Bepacken der guten GS und machte so nebenbei auch noch einige Bilder vom Ort. Hatte ich da gestern meinen Tischnachbarn richtig verstanden, dass jetzt nur noch etwa 90 Leute hier in dem Ort leben? Ich muss das nochmal nachprüfen, wenn ich wieder ein WLAN habe. Es gefällt mir gut hier. Der Ort wirkt heimelig, jeder kennt den anderen und abends sitzt man zusammen im Restaurant und spielt Karten oder macht ähnliches. Ich habe mich hier gestern abend sehr wohl gefühlt in der Dorfgemeinschaft.

    Nach dem Frühstück hieß es jedoch wieder Abschiednehmen. Doch ich war noch lange nicht heraus aus dem Labyrinth von Berggipfeln und dunklen Wäldern. Die Straße schraubte sich zwar zunächst wieder herunter, doch irgendwann kam dann wieder neue Anstiege mit den dazugehörenden Kurven oder Serpentinen. Irgendwann hatte ich die etwas größere 38 dann doch erreicht und folgte ihr Richtung Westen. Eine Herde Ziegen wurde von einer alten Frau mit einem langen Stoch über die Straße getrieben. Hinter Kalesmeno ging es dann nach rechts ab nach Kerasohori. Unter mir große Wasserflächen, die ich wenig später zuerst über eine Eisenträgerkonstruktion, danach über ein mehrbögige Betonbrücke, die Tarfarnas-Brücke, überfuhr.

    Ich war gerade angehalten, um von der imposanten Betonbrücke ein Foto zu machen, als es plötzlich anfing stärker zu regnen. Zufälligerweise wird der Platz auf der anderen Straßenseite wohl als Verkaufsfläche für Obst oder Gemüse verwendet. Jedenfalls waren hier einige einfach überdachte Flächen, worunter ich das Motorrad schieben und mich danach in Ruhe mit dem Überziehen der Regenhaut beschäftigen konnte. Ich stand gerade unter Dach, als es plötzlich anfing wie aus Eimern zu schütten. Was war ich doch über ein Dach über dem Kopf froh in diesen Minuten.

    Der Regen ließ etwas nach und ich machte mich eingepellt in Gummi auf den weiteren Weg auf meist kleinen sich immer wieder windenden Straßen nach Triklino. Etwa bis Arta ging das Kurvenspiel. Die Gegend wurde danach bis Ioannina wieder etwas flacher. Bis zum Grenzübergang bei Melissopetra waren es noch etwa 65 km. Abseits der Hauptstraße kam ich an der Vikos-Schlucht vorbei. Die Sonne zeigte sich zwar zwischendurch immer wieder mal, doch die zwischenzeitlich ausgezogene Regenjacke musste ich doch noch weit vor Melissopetra wieder überziehen.

    Schließlich hatte ich die Zollgebäude auf griechischer Seite erreicht. Das ganze Areal wirkte wie ausgestorben. Mehrere augenscheinlich kaum noch fahrbereite alte Autos waren unter dem Hallendach abgestellt. Alle Schalterfenster waren geschlossen. Niemand zu sehen. Sollte der Grenzübergang etwa nicht mehr in Betrieb sein? Ich stellte das Motorrad ab und lief zum großen Haupteingang des Grenzgebäudes. Irgendwo dort brannte doch Licht. Ich trat ein - und hörte nichts. Ich rief, rief ein zweitesmal, und plötzlich kam tatsächlich ein Grenzer irgendwo aus einem der Räume und sagte mir, ich solle nach draußen gehen zum Schalter. Ja, und so wurde ich abgefertigt. Ein zweiter Grenzer kam dann auch noch nach draußen, um meine Fahrzeugpapiere zu sehen, ja und dann durfte ich über den Grenzfluss Sarandaporos zur albanischen Seite nach Sirijan fahren.

    Auf der albanischen Seite war die ganze Prozedur sehr ähnlich. Wenn ich jetzt genau überlege bin ich mir garnicht so sicher, ob der Beamte auf der albanischen Seite überhaupt eine Uniform trug. Ich hatte wirklich den Eindruck, als wenn sich auf beiden Seiten der Grenze alle sich gefreut haben, endlich mal Kundschaft zu haben. Vermute fast, dass ich heute der einzige Kunde hier war.

    Auf der bis auf ein ungeteertes Teilstück sehr gut ausgebauten SH 65 kam ich nach 14 km nach Leskovik, ein bei bedecktem Himmel trist wirkender Ort. Ich war fast schon daran vorbei gefahren, als ich das Tankstellensymbol plötzlich auf der linken Seite sah. Tanken wäre jetzt wirklich nicht schlecht. Weit würde ich nicht mehr kommen. Doch wo war die Tankstelle? Ich beäugte das flache mit großen Fenstern versehene Gebäude und entdeckte darin tatsächlich eine Zapfsäule. Sah aber nicht so aus, als wenn sie noch in Betrieb wäre. Plötzlich erschien ein junger Mann aus dem Gebäude und fragte mich, ob ich tanken will. Na klar, doch ich hatte noch keine LEK, sondern nur Euros in der Tasche. War aber kein Problem. Für 10 EUR hat er mir dann den Tank fast wieder voll gemacht.

    Ab Leskovik wird dann die SH75 in Richtung Erseke oft abenteuerlich mit vielen Schlaglöchern und Unebenheiten, die zum Aufpassen zwingen. Als ich dann dieses Werbeschild für das Farma Sotira Resort sah - Hotel, Taverne, Camping - überlegte ich nicht lange und fragte nach einem Zimmer für eine Nacht. Nach 366 km heute gefahrenen Kilometern reichte es mir. Ein Zimmer konnte man mir zwar nicht mehr anbieten, doch eine kleine Hütte mit Strom, 2 Betten und Frühstück für insgesamt nur 15 €. Da brauchte ich nicht lange nachdenken und akzeptierte dann auch Toilette und Dusche (warm) in den Außengebäuden.

    Die Hütten hier auf dem Platz liegen direkt am Fluss. Rustikal innen mit Holzpanelen verkleidet, sauber und mit Elektoheizung versehen. Die habe ich auch heute abend beim Schreiben meines Berichtes ausgeibig genutzt. Die Termperaturen waren zum Tagesbeginn mit 18° tatsächlich höher als nachmittags, wo ich stellenweise nur 12° C hatte. Es wird Herbst. Erstmalig ist es mir heute aufgefallen, als in einigen Gegenden Bäume bereits gelb-rot leuchteten und Blätter auf der Straße lagen.

    Hier einige Eindrücke des Tages - Eintrag kommentieren
     

    Logbuch-Einträge: 315 - Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158

     

     

    Weisheit des Tages

    Schöne Dinge wachsen inmitten von Dornen.
    Kongo

     

    Corona-Selbsttest

     

     

    Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz