Gästebuch |  E-Mail |  Impressum+Datenschutz |  Sitemap |  Log in 
Abfahrt-Wissel.de
Donnerstag, 15. April 2021 -- 6 Besucher online

 
  • Home
  • Motorrad
  • Tipps&Tricks
  • Reisen
  • Kurztripps
  • Interaktives
  •  

     


     
    Wissel:
    Geographische Lage:
    51° 46' 18" nördl. B.
    06° 17' 14" östl. L.
    Einwohner: 2049
    Fläche: 994 Hektar
    Postleitzahl: 47546
    Kennzeichen: KLE
    Vorwahl: 02824

    Hier findest Du inte-ressante Links rund um Kalkar.


    Von 06:38 - 20:28 Uhr scheint heute die Sonne.
     

    Wie findest Du unsere Homepage?

    Guten Abend!

    Wenn das Motorrad und Reisen deine Hobbies sind, dann bist Du hier richtig.

    Diese Seiten entstanden vor vielen Jahren einmal aus der Idee Reiseberichte - die ja nach einem Urlaub sowieso von mir angelegt werden direkt auf der Tour zu verfassen in auf dem Weg liegenden Internet-Cafés oder Unterkünften mit Internet-Zugang - Facebook und Smartphones gab es damals ja noch nicht. Die Bearbeitung nach dem Urlaub wird hierdurch erleichtert, Eindrücke sind frischer und geraten auch nicht so schnell in Vergessenheit und alle diejenigen, die nicht mitfahren konnten, können sich so über meine/unsere Erlebnisse noch während der Abwesenheit informieren. Auch freue ich mich natürlich, wenn ich unterwegs von euch etwas hören - besser lesen - kann z.B. im Gästebuch. Das darf natürlich auch benutzt werden, wenn ich wieder zuhause bin.

    Nachdem mittlerweile viele Bilder früherer Reisen digitalisiert sind, entschied ich, auch diese teilweise hier zu veröffentlichen. Zu einigen lagen ja auch schon Reisebeschreibungen vor, zu anderen gibt´s leider oft nur bruchstückhafte Erinnerungen. Einige Bilder blieben auch ohne Text - Beteiligte wird´s nicht stören!

    Irgendwann kam dann die Idee auf, die Site noch mit anderen Inhalten, die für das Reisen mit dem Motorrad wichtig sein könnten, zu erweitern. So kamen im Laufe der Zeit nicht nur Motorrad-Bilder, sondern auch viele Links, die sich auf Motorräder und Reiseplanung beziehen, hinzu.

    Diese 10.001millionste Motorrad-Web-Site hat sicherlich keinem gefehlt, doch ich hoffe, dass dem/der ein oder anderen Beteiligten an Treffen/Reisen/Geschichten es hiermit leichter gemacht wird sich bestimmter Eindrücke wieder zu erinnern. Über Ergänzungen oder Rückmeldungen im Gästebuch freue ich mich immer.

    Eine kurze Benachrichtigung wäre auch schön, falls Links nicht mehr funktionieren oder nicht mehr aktuell sein sollten. Es wünscht euch immer eine Handvoll Asphalt unter dem Reifen
    Reinhold.

    PS.: Dass ich mittlerweile nicht mehr in Wissel wohne, haben wohl schon die meisten mitbekommen ;-) Trier ist zu meiner neuen Heimat geworden, doch der Seitentitel bleibt unverändert.

    Übrigens, falls ihr es noch nicht wusstet:
    In Deutschland wurde der erste Fall einer Corona-Infektion am 27. Januar 2020 gemeldet. Heute ist also der 445. Corona-Tag. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigte am Montag (1.2.2021) nach dem 1. Impfgipfel das Ziel, allen Bundesbürgern bis zum Ende des Sommers am 21. September ein Impfangebot zu machen. Bis dahin sind es noch 158 Tage. Dann sollte auch das Reisen wieder problemloser werden. Wir werden sehen...

    Mein Coronameter:

    Corona-Tage

    Start-Edit

    Was gibt's Neues?

    12.09.2017


    Zu den Ausgrabunsstätten von Cucuruzzu und Capula


    Ausgrabunsstätten von Cucuruzzu
    Bild: Ausgrabunsstätten von Cucuruzzu

    Eigentlich wollten wir heute ja eine ganz andere Runde drehen, doch als wir das Hinweisschild auf die archäologischen Ausgrabunsstätten von Cucuruzzu und Capula schon kurz hinter Levie sehen, sind wir uns schnell einig, dass wir uns das unbedingt anschauen wollen.

    In der Bronzezeit wurden Teile Südkorsikas von einem rätselhaften Volksstamm bevölkert. Die Herkunft des Torreaner-Volkes ist unbekannt. So ungeklärt wie ihre Herkunft ist auch ihr Untergang, denn um 1.000 bis 800 vor Chr. verlieren sich die Spuren wieder. Die Torreaner hinterließen neben unzähligen Menhiren und Kultstätten sonderbare Rundbauten aus sauber aufgeschichteten Steinen. Diese Turmbauten erinnern stark an die Bauten aus der Nuraghenkultur auf Sardinien. Sie sind aber meist wesentlich kleiner und weniger befestigt als ihre sardischen Nachbarn und oftmals in natürliche Felsformationen integriert.

    Wir erreichen die Ausgrabungsstätte über einen kurzen Wanderweg durch einen verwunschenen Wald aus uralten Steineichen, knorrigen Kastanienbäumen und korsischen Schwarzkiefern. Entlang vieler Steinmauern gelangen wir immer weiter hinein in das Waldgebiet mit seinen riesigen Steinkugeln. Die Steine sind so groß, dass damals ganze Familien und Stammesverbände unter den gewölbten Decken leben konnten. Sie boten einen idealen Schutz vor den Einflüssen der Witterung. Das Kastell liegt auf einer kleinen Hochebene. Von hier oben aus haben wir einen wunderbaren Ausblick über das Alta Rocca-Gebirge bis nach Zonza.

    Nach dem gut eineinhalb Stunden dauernden Rundgang ist es bereits Mittag und wir beschließen es für heute mit Kultur gut sein zu lassen und uns stattdessen mal wieder auf die faule Haut zu legen. Wir peilen dabei Campomoro am Südwestzipfel Korsikas an. Als wir durch das Bergdorf Ste. Lucie-de-Tallano kommen, fallen uns nicht nur die bis zu vierstäckigen, turmartigen Häuser sondern auch die vielen mit Wandererausrüstungen versehenen Spaziergänger auf. Also auch kein unbeschriebener Ort mehr mit seinem feinen Nuss- und Olivenölen. Einblicke in die Produktionsmethoden vermittelt eine Ausstellung in der alten Ölmühle, an der wir vorbei kommen. .

    Wir erreichen in einer traumhaften Panoramalage das kleine Granitstädtchen Sartène hoch über dem breiten, fruchtbaren Rizzanese-Tal. Von hier aus genießen wir den einmaligen Blick auf die Bucht von Valinco und Propriano. Hinter Sartène liegt der spitze Bergkamm von Alta Rocca. Die mittelalterliche Altstadt wurde Mitte des 16. Jahrhunderts auf einem Felsvorsprung erbaut und mit dicken Verteidigungswällen gesichert. Die Trutzburg sollte einst den Einwohner der Umgebung Deckung vor den Sarazenen bieten, die im Mittelalter die korsischen Küsten unsicher machten. Sartène galt im 19. Jahrhundert als Hochburg des korsischen Banditentums und der Blutrache, der Vendetta, die sich auf Korsika und gerade hier besonders lange hielt.

    Wir fahren an liebevoll renovierten mittelalterlichen Gebäuden vorbei, durch enge Gassen mit allerlei Andenkenläden, Spezialitätengeschäfte und kleinen Restaurants. Auf der Place de La Liberation herrscht geschäftiges Treiben: Hier trifft man sichr in den zahlreichen Straßencafes, auf der Panoramaterrasse rund um das Kriegerdenkmal sowie auf der Freitreppe vor der kleinen Granitsteinkirche.

    Wir erreichen Campomoro. Die Zeiten, dass sich niemand mehr hierher verirrt, sind wohl endgültig vorbei, nachdem das Örtchen hinter einem Eukalyptuswäldchen an der Küste in den gängigen Touristenunterlagen beschrieben ist. Ein paar bunte Boote und Windsurfer tummeln sich in der Bucht. Es ist heute wieder ziemlich windig und vielleicht sind auch deswegen nur wenige Urlauber mit uns am schönen Strand. Immer wieder bekommen wir eine Brise Sand ins Gesicht gepustet und die über den Himmel ziehenden Wolken verdunkeln auch desöfteren den Badespaß.Wir entschließen uns deshalb am frühen Nachmittag zur Rückkehr zu unserem Domizil, wo wir abends noch den Grill anwerfen wollen.

    In einem kleinen Geschäft in Levie kaufen wir noch einige Kleinigkeiten für teures Geld zum abendlichen Barbeque. Der Vermieter steuert später noch seinen Gartenschlauch bei als er den Geruch aus dem guten Weber-Grill wahrnimmt. Das sei hier in Korsika so vorgeschrieben, weil alles ja noch so trocken sei und Funkenflug schnell zu einem Waldbrand führen kann. Steffi hat wieder einmal Leckeres aus Küche und ich vom Grill ;-) gezaubert. Dazu noch ein leckeres Pietra-Bier und für die Ohren Neue Deutsche Welle aus dem WLAN. Was ist das Leben wieder mal schön!

    PS.
    Als wir gestern in Levie noch etwas zum Abendessen einkaufen waren, lag da doch diese Katze vor dem Geschäft. Ich streichelte sie ein bischen und sie ließ es sich gerne gefallen. Als ich wegging, stand sie auf und ich sah, dass sie nur 3 Beine hat. Einer der Hinterläufe war wohl mal amputiert worden. Die Katze hatte damit offensichtlich kein Problem.

    Hier einige Eindrücke des Tages - Eintrag kommentieren
     

    Logbuch-Einträge: 292 - Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292

     

     

    Weisheit des Tages

    Deinem Freund etwas schenken, ist etwas anderes als wegwerfen - es ist eine Reserve für die Zukunft.
    Swahili

     

     

    Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz