Gästebuch |  E-Mail |  Impressum+Datenschutz |  Sitemap |  Log in 


Montag, 08. März 2021 -- 4 Besucher online

 


 
Wissel:
Geographische Lage:
51° 46' 18" nördl. B.
06° 17' 14" östl. L.
Einwohner: 2049
Fläche: 994 Hektar
Postleitzahl: 47546
Kennzeichen: KLE
Vorwahl: 02824

Hier findest Du inte-ressante Links rund um Kalkar.


Deine Geschichte
Erzähle uns deine Motorrad-Geschichte!

Sommerurlaub in Corona-Zeiten
Bericht über unsere Motorrad-Reise vom 25.08. bis 15.09.2018 - 21 Tage, 10 Länder, 5.760 km

noch einige Gebraucht-Teile...
... abzugeben

  Von 06:59 - 18:28 Uhr scheint heute die Sonne.
 

Guten Morgen! Ja, Mitternacht ist schon vorbei!

Wenn das Motorrad und Reisen Deine Hobbies sind, dann bist Du hier richtig.

Diese Seiten entstanden vor vielen Jahren einmal aus der Idee Reiseberichte - die ja nach einem Urlaub sowieso von mir angelegt werden direkt auf der Tour zu verfassen in auf dem Weg liegenden Internet-Cafés oder Unterkünften mit Internet-Zugang - Facebook und Smartphones gab es damals ja noch nicht. Die Bearbeitung nach dem Urlaub wird hierdurch erleichtert, Eindrücke sind frischer und geraten auch nicht so schnell in Vergessenheit und alle diejenigen, die nicht mitfahren konnten, können sich so über meine/unsere Erlebnisse noch während der Abwesenheit informieren. Auch freue ich mich natürlich, wenn ich unterwegs von euch etwas hören - besser lesen - kann z.B. im Gästebuch. Das darf natürlich auch benutzt werden, wenn ich wieder zuhause bin.

Nachdem mittlerweile viele Bilder früherer Reisen digitalisiert sind, entschied ich, auch diese teilweise hier zu veröffentlichen. Zu einigen lagen ja auch schon Reisebeschreibungen vor, zu anderen gibt´s leider oft nur bruchstückhafte Erinnerungen. Einige Bilder blieben auch ohne Text - Beteiligte wird´s nicht stören!

Irgendwann kam dann die Idee auf, die Site noch mit anderen Inhalten, die für das Reisen mit dem Motorrad wichtig sein könnten, zu erweitern. So kamen im Laufe der Zeit nicht nur Motorrad-Bilder, sondern auch viele Links, die sich auf Motorräder und Reiseplanung beziehen, hinzu.

Diese 10.001millionste Motorrad-Web-Site hat sicherlich keinem gefehlt, doch ich hoffe, dass dem/der ein oder anderen Beteiligten an Treffen/Reisen/Geschichten es hiermit leichter gemacht wird sich bestimmter Eindrücke wieder zu erinnern. Über Ergänzungen oder Rückmeldungen im Gästebuch freue ich mich immer.

Eine kurze Benachrichtigung wäre auch schön, falls Links nicht mehr funktionieren oder nicht mehr aktuell sein sollten. Es wünscht euch immer eine Handvoll Asphalt unter dem Reifen
Reinhold.

PS.: Dass ich mittlerweile nicht mehr in Wissel wohne, haben wohl schon die meisten mitbekommen ;-) Trier ist zu meiner neuen Heimat geworden, doch der Seitentitel bleibt unverändert.

Übrigens, falls ihr es noch nicht wusstet:
In Deutschland wurde der erste Fall einer Corona-Infektion am 27. Januar 2020 gemeldet. Heute ist also der 406. Corona-Tag. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigte am Montag (1.2.2021) nach dem 1. Impfgipfel das Ziel, allen Bundesbürgern bis zum Ende des Sommers am 21. September ein Impfangebot zu machen. Bis dahin sind es noch 197 Tage. Dann sollte auch das Reisen wieder problemloser werden. Ich gehe mal davon aus, dass ein Überschreiten der Landesgrenzen trotz gegenteiliger Beteuerungen unserer Politiker zukünftig nur noch mit einem Impfpass möglich sein wird, sofern man nicht erst einmal in Quarantäne gehen will. Wir werden sehen...

Mein Coronameter:

Corona-Tage

Start-Edit

Was gibt's Neues?

25.10.2020


Meine Rückreise von der Schwäbischen Alb

am Aussichtspunkt Kaltenbronn
Bild: am Aussichtspunkt Kaltenbronn (Nord-Schwarzwald)

Es war noch recht frisch an diesem Sonntag Morgen, als ich mich von Alex verabschiedete. 7 Grad zeigte das Bordthermometer, doch schon bald sollten die Temperaturen ansteigen und am Nachmittag dann ihren Höhepunkt knapp unterhalb der 20 Grad erreichen. Ich hatte mir wieder eine landschaftlich schöne Route auf mein Navigationsgerät geladen und erreichte auf vorwiegend gewundenen Nebenstrecken kurz vor Mittag das Köllbachtal im Nordschwarzwald. Unterhalb des Bernecker Schlosses mit seinem unverwechselbaren Stadtpanorama beschloss ich, eine erste Pause einzulegen, etwas zu essen und mich von der Sonne verwöhnen zu lassen.

Heute am Sonntag waren auch noch viele andere Motorradfahrer in diesem reizvollen Gebiet unterwegs und ich musste, gerade mein Müsli löffelnd, beobachten, wie ein Radfahrer, der einer Motorradgruppe den Berg herunter fahrend entgegen kam, fast von einem dieser Motorradfahrer erwischt wurde, der ihn offenbar zu spät registriert hatte. Beim Mitfahren in einer Motorradgruppe muss man einfach noch viel mehr aufpassen. Deshalb bin ich auch noch nie ein Freund von Ausfahrten in größeren Gruppen gewesen und werde es auch nicht mehr werden.

Hinter Sprollenmühle ging meine Route dann nach links ab auf die L76b ins Kegelbachtal. Ein Sackgassenschild wies zwar auf eine Baustelle in einigen Kilometern hin, doch ich nahm trotzdem den Abzweig. Es würde sich sicher bald herausstellen, ob die Weiterfahrt tatsächlich irgendwo oben endete. In zahlreichen Kurven ging es dann bergauf bis zum Kaltenbronn auf den Gipfel. Von einer Baustelle war bisher nichts zu sehen gewesen. Von hier oben kann sich der Blick frei nach Westen entfalten, über die Höhen des abfallenden Nordschwarzwaldes hin zur Rheinebene, weiter bis ins Elsass und erst die Vogesen bildeten bei der heutigen guten Fernsicht den Horizont. Der Hohlohturm liegt hier auf einer Höhe von 984 Metern im Naturschutzgebiet. Rund um den Turm liegt ein Netz aus Wanderwegen, das teilweise bis an die Hochmoorseen führt. Der ehemalige Kaiser-Wilhelm-Turm wurde 1856 zunächst aus Holz erbaut, 31 Jahre später folgte die Version aus Stein, die etwa 20 Meter hoch war. 1968 wurde der steinerne Bau dann auf 28,6 Meter erweitert. Die Aussicht von hier oben war wirklich fantastisch!

Doch irgendwann hieß es dann auch wieder weiter zu fahren. Ich fragte noch ein von der anderen Seite herauf kommendes Radfahrer-Pärchen, ob denn wirklich noch eine Straßensperrung auf dem Weg hinunter kommen würde und sie sagten mir, dass das mit dem Motorrad wohl zu umgehen wäre. Ich fuhr also den Berg auf der anderen Seite hinunter. Und dann sah ich endlich noch weit oberhalb von Weisenbach die Straßensperrung. Eine Durchfahrt ohne die montierten breiten Alu-Boxen wäre vielleicht noch möglich gewesen, doch wäre es an der unteren Absperrung auch möglich? Einige schmalere Motorräder zwängten sich zwar hier durch, doch das Risiko war mir einfach zu groß und ich so entschloss mich zur Umkehr zurück zur Sprollenmühle. Der Umweg durch den Kurort Bad Wildbad ging dann durch einen langen Tunnel eine ganze Zeit lang hinter anderen Autos her. Auf der Gegenfahrbahn war es nicht besser und über mehrere Kilometer reihte sich hier Auto hinter Auto, um in den Kurort zu gelangen. Was die wohl alle im Kurort erleben wollten?

Bei Rastatt hatte ich den Rhein und die Grenze zu Frankreich erreicht. Nichts wies hier darauf hin, dass ich mich nach Überfahren des Rheins in einem Corona-Risikogebiet befinden würde. Keine Grenzkontrollen, nirgendwo Polizei, die meine Weiterfahrt verhinderten. Und so fand ich mich dann schnell auf französischer Seite wieder, die bald geprägt war von einer großen Anzahl von Burgen und Überresten von Verteidigungsanlagen, die häufig auf Sandsteinfelsvorsprüngen errichtet wurden. So, wie die Burg Fleckenstein aus dem 12. Jahrhundert oder die Burg La Petite-Pierre aus dem 13. Jahrhundert. Hier kann man sehr schöne Orte erkunden: Wissembourg, Hunspach, Graufthal, Neuwiller-lès-Saverne, Reichshoffen... alle zeugten von der mittelalterlichen Vergangenheit der Region und luden zum Spazierengehen durch die charakteristischen Gassen mit den blumengeschmückten Balkonen ein. Ein Grund, auf jeden Fall noch einmal wieder zu kommen. Doch heute hatte ich dafür leider keine Zeit mehr und bald schon hatte ich das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands, den Pfälzer Wald erreicht. Seine artenreiche Mischwälder, sonnige Wiesentäler, mächtige Felsentürme und sagenumwobene Burgruinen machen die Gegend hier einzigartig.

Am Spätnachmittag hatten sich die Wolken zunehmend verdichtet als ich Freisen im nordöstlichen Teil des Saarlandes an der Grenze zu Rheinland-Pfalz erreichte. So entschloss ich mich, den restlichen Weg nach Trier auf der Autobahn hinter mich zu bringen. Denn es waren bereits die ersten Tropfen vom Himmel gefallen. Neue Reisepläne reiften jedoch schon wieder in meinem Kopf. Die heutige Tour hat mir sehr gut gefallen und sollte auf jeden Fall noch einmal unter die Räder genommen werden.


Karte: die heutige Strecke

mehr...
 

Logbuch-Einträge: 287 - Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287

 

 

Weisheit des Tages

Sehen ist anders als erzählt bekommen.
aus Kenia