Gästebuch |  E-Mail |  Impressum |  Sitemap

Log in 
weiterempfehlen 


Samstag, 20. Oktober 2018 -- Sonnenaufgang Trier: 08:02 -- Sonnenuntergang Trier: 18:34 -- 7 Besucher online

 

Anklicken für ein Zufallsbild

Anklicken für ein Zufallsbild

Reisen

Winterflucht nach La Palma

Bericht über unsere Motorrad-Exkursionen im Januar 2018 über die grüne Vulkaninsel

Herbst-Odyssee auf zwei Rädern

10 Länder - 49 Tage / 7 Wochen - vom 27.08. bis 14.10.2017 - Gesamtstrecke: ca. 11.300 km

Berge, Sonne, Meer und Inseln - Fortsetzung

Bericht über eine 2wöchige Motorradreise im September 2016 nach Kroatien

Berge, Sonne, Meer und Inseln

Bericht über eine 3wöchige Motorradreise im September 2015 nach Kroatien

Reise durch God´s Own Country

Bericht über eine dreiwöchige Motorradreise auf Royal Enfields durch Indiens grünsten Bundesstaat Kerala bis hinunter zum Cap, Zeitraum: März 2014

Der Sonne entgegen!

Bericht über eine dreiwöchige Motorradreise auf Nebenstraßen durch einige der schönsten Landstriche Frankreichs bis hinunter zur Costa Brava in Spanien, Zeitraum: Sept./Okt. 2013

Zurück auf Gottes kleinsten Kontinent

Wie schnell doch diese drei Wochen Urlaub wieder vorüber gegangen sind! „Na, wie war´s?“- „Ja, echt schön…“ Die Antworten verstehen kann man eigentlich nur, wenn man Sardinien, seine Strände, das Inland und seine Bewohner selbst erlebt hat. Wir werden ganz bestimmt wieder hinfahren.

Unterwegs zwischen Alpen, Drau und Adria

...Wir erlebten in diesen drei Wochen nicht nur viele stimmungsvolle historische Orte und Landschaften, sondern auch eine große Gastfreundschaft der Bewohner - und Sonne, Sonne, Sonne...

Sizilien 2009

Die größte Insel im Mittelmeer hat für den interessanten Urlaub mit dem Motorrad viel zu bieten: Hohe Vulkane und sanfte Hügellandschaften, Sandstrände und schroffe Felsenklippen, Kultur aus drei Jahrtausenden...

Rollklotzrallye 2009

Eine Hüttentour durchs winterliche Skandinavien

Kurs Südost

Eine einwöchige Motorradreise bis ins herbstliche Kroatien

Ins Land der Nuragher

Eine Motorradreise im Mai 2008 auf Gottes kleinsten Kontinent - nach Sardinien

Steine, Strände, weiße Küsten: die Ärmelkanal-Umrundung        

Entgegen dem Uhrzeigersinn folgte die Reise der englischen Südküste bis Cornwall und auf französischer Seite der Küste der Bretagne bis zur Normandie. Dabei durchfuhren wir nicht nur bäuerlich geprägte Regionen mit saftig-grünen, von Hecken und Feldsteinmauern durchzogene Wiesen, sondern sahen auch himmelstürmende Kathedralen, phantastische Steilküsten und berühmte Seebäder, mit denen beide Seiten protzen. Gesamtstrecke: 3350 km, Reisezeit: 3.-16. August 07

Abgründe - Korsika ´07

Fast eine Woche brauchten wir für die Anreise nach Korsika durch die Ardennen und über die Alpen. Von der Mittelmeerstadt Nizza aus brachte uns die Fähre ins gelobte Enduroland mit seinen schroffen Küsten und dem wilden Landesinneren. Auf der Rückfahrt durch die Toskana ging es über Apenninen und hohe Alpenpässe noch einmal hinein ins Elsass. Auf 4830 Kilometern Motorradreise erklommen wir dabei so manche Höhe und fuhren oft nur haarscharf an den größten Tiefen vorüber. Hier der Bericht über unseren 18tägigen Motorradurlaub vom 25. Mai bis zum 12. Juni 07

Ghana '06

Bericht über eine 3wöchige Busrundreise durch den Süden Ghanas

Krystall-Rally 2006

Die diesjährige Krystall-Rally sollte in Norwegen bereits zum 35. mal stattfinden. Schon Vieles hatten Achim und ich darüber gehört, speziell die Winterlandschaften mit Temperaturen von bis zu -30 Grad waren uns beiden noch unbekannt und deshalb lockend. Was so ein echter Motorradfahrer ist, der muss mindestens einmal in seinem Leben dabei gewesen sein - und in diesem Jahr wollten wir es also wagen. Achim im Boot, ich als Fahrer.

ab in die Karpaten '05

Eine 3wöchige 6311 km lange Rundreise mit dem Motorrad bis in die rumänischen Karpaten: Hinweg durch Ostdeutschland, Tschechien, Polen, Slowakei und Ungarn - Rückweg durch Ungarn, Österreich und Tschechien

Im Land der Harleys

6000 km auf dem Motorrad durch den Südwesten der USA (2004)

Ostsee-Umrundung

Bericht über eine Reise im Juni/Juli 2003, die uns gegen den Uhrzeigersinn rund um die Ostsee führte. Zu zweit auf einem Motorrad ging es zunächst nach Polen und von hier aus hinein ins Baltikum. Es folgten dann einige Tage in St. Petersburg, bevor es durch Finnland bis hinauf zum Polarkreis ging. Entlang der malerischen schwedischen Küste führte die Rückfahrt, wobei der Weg auch ein kurzes Stück durch Dänemark verlief. 25 Tage und 8453 km später standen wir mit unserem Gefährt wieder vor unserer Haustür und waren um viele Eindrücke und Bekanntschaften reicher.

November in der Türkei

Bilder von einem Kurzbesuch im November 2002, wobei auch einige Fahrten mit den Motorrädern Coskuns gemacht wurden.

Vive la France - Cevennen ´02

Bilder aus Elsass, Cevennen und Ardennen

Motorrad-Rundreise durch Spanien

Bericht über eine 4wöchige Motorrad-Rundreise im Frühjahr '01 entlang der Mittelmeerküste bis hinunter nach Andalusien - Pannen inklusive...

Zur Hochzeit in die Türkei

Im Jahr 2000 waren wir zur Hochzeit von Coskun und Aleyna in der Türkei eingeladen. Dieser Bericht handelt darüber, insbesonders über die Reise in und durch das Land selbst.

Sri Lanka 99

mit Miet-Enduros unterwegs durch Sri-Lanka, vorbei an Reisfeldern und badenden Büffeln, durch weite Teeplantagen die Berge hinauf bis zum Worlds End ...

Loire-Schlösser '99

Im Herbst ´99 unternahmen Andrea und ich auf der betagten R100RS eine Tour zu den Schlössern der Loire. Auf unserem Plan standen viel Kultur, schöne Motorrad-Strecken, gutes Essen und der Besuch von Freunden in der Bretagne auf dem Rückweg. Doch nicht alles kam so wie geplant...

Toskana '99

Bericht und Bilder einer 2wöchigen Frühjahrstour entlang der Mosel hinein ins Elsass, durch die Schweiz und den St. Bernhard-Tunnel weiter durch Aosta-Tal und Ligurien bis in die malerische Toskana

Rumänien '98

Bericht und Bilder der 1. Schnuppertour hinein in die Karpaten

Auf Ölspuren durch die Alpen

Anfang Juli 98 starteten Andrea und ich zu einer 2wöchigen ca. 5000 km langen Motorradtour durch die Alpen, die uns über Bayern, Tschechien, Österreich, Slowenien, Italien und die Schweiz bis nach Frankreich führte.

West-Indien '98

Nach der Motorradbeschaffung in Goa erfolgte die Abfahrt hinein ins Landesinnere mit Hindernissen. Niemals war man allein auf den kleinen Straßen durch den Dschungel unterwegs. Gottheiten entlang des Wegs begleiteten uns ständig zu unserem nächsten Ziel. Wir bestaunten Tempel, erlebten viel Affentheater und machten neue Bekanntschaften, bevor wir entlang der Küste zurück fuhren zu unserer Unterkunft in Goa, wo wir die letzten Urlaubstage bei unbeschwertem Strandleben genießen konnten.

Zum Frühjahr in die Toskana

2wöchige Motorradtour im Frühjahr 97 vorbei am Vierwaldstätter See nach Ligurien, in die Toskana und die Abruzzen

Süd-Türkei ´96

Mit der Tenere fuhr ich diesmal die italienische Adiaküste hinunter bis zum Stiefelabsatz Italiens. Mit einer Fähre ging es ab hier hinüber nach Griechenland und anschließend hinein in die Türkei, wo ich meinem Freund Coskun einen Besuch abstatten wollte. Zusammen erlebten wir dort einige schöne Tage, bevor es ab Izmir mit der Fähre zurück ging nach Venedig.

Wüste Erlebnisse in Nordafrika

Zu viert sind wir von Februar bis April 1992 mit zwei Motorrädern und einem alten VW-Bus durch Marokko und Algerien bis hinunter ins Hoggar-Gebirge unterwegs

Türkei ´91

Zum drittenmal sollte es per Motorrad in die Türkei gehen. Wieder einmal starte ich die Reise allein. Eigentlich hatte ich mit einer nagelneuen XT 600 reisen wollen, doch der vom Händler versprochene Auslieferungstermin, auf den ich mich in meiner Planung voll verlassen hatte, wurde nicht eingehalten. So steht jetzt meine 83er BMW R100RS mittags am Start. Bei Temperaturen nur wenig über 0° setzt bald nach meiner Abfahrt Regen ein....

Süd-Norwegen ´90

durch die Telemark vorbei an Schleusen, Fjorden und Kanälen

Island ´89

Auf zwei Motorrädern vier Wochen im Land der Gletscher und Geysire unterwegs

Portugal ´89

Bilder von den Osterferien in Portugal

Jahreswechsel ´88 in Schweden

Mit Freunden und einem ETZ 250-Gespann in einem Ferienhaus in Süd-Schweden

Auf ein Wiedersehen in der Türkei

... oder, wie wir ein Motorrad aus den Fängen des türkischen Zolls befreiten und wieder zurück mit nach Deutschland nahmen - eine Reise im Mai-Juni 1988

Türkei ´87

Bericht über meine 1. Motorradreise in die Türkei, alleine losgefahren und nach der Rückkehr um viele Freunde reicher

England '85

Stationen einer 2wöchigen Motorradtour durch England und Wales bis hinauf nach Schottland

der irischen Küste entlang

Bilder einer Motorradtour, die uns im Uhrzeigersinn über die Insel führte. Zu zweit auf einer XS 400

Wo die Nacht zum Tage wird: eine Fahrt zum Nordkap

Erinnerungen an eine 3wöchige Motorradreise im Juli 1980 mit Jürgen hinauf zum Nordkap

Ostsee-Umrundung

durch Polen - Litauen - Lettland - Estland - Russ. Föderation - Finnland - Schweden - Dänemark

Dies ist ein Bericht über eine Reise im Juni/Juli 2003, die uns gegen den Uhrzeigersinn rund um die Ostsee führte. Zu zweit auf einem Motorrad ging es zunächst nach Polen und von hier aus hinein ins Baltikum. Es folgten dann einige Tage in St. Petersburg, bevor es durch Finnland bis hinauf zum Polarkreis ging. Entlang der malerischen schwedischen Küste führte die Rückfahrt, wobei der Weg auch ein kurzes Stück durch Dänemark verlief. 25 Tage und 8453 km später standen wir mit unserem Gefährt wieder vor unserer Haustür und waren um viele Eindrücke und Bekanntschaften reicher.


Übersicht über den Reiseverlauf

An dieser Stelle noch ein- mal vielen Dank an alle, die uns bei unserer Planung unterstützt haben (insbe- sondere an die "Bocholter" www.mt4u.net und an Peter und Dirk.

Etwas zur Vorgeschichte:

Die Idee zu dieser Fahrt entstand eher zufällig an diesem  Winterabend des Jahres 2002: "Wohin fahren wir denn nächstes Jahr in Urlaub?"

Eine Motorrad-Reise sollte es natürlich wieder sein - sonst ist es kein richtiger Urlaub - , doch Andrea bestand ebenso auf ihrem kulturellen Anspruch. Wohin nur? Aufgrund der eher beschränkten Reisedauer von max. 4 Wochen kam etwas "Außereuropäisches" nicht in Frage." Also, wo waren wir denn noch nicht?" " Polen - soll sehr schön sein." "Das Baltikum kennen wir auch noch nicht. Tja, und nach Russland soll man doch schon seit einiger Zeit auch mit dem Motorrad reinkommen!" "Man könnte doch mal eine Runde um die Ostsee drehen. Schätze so 7 bis 8 Tausend Kilometer." Die zuvor gemachten Vorschläge der Wiederholung einer Reise in diese oder jene andere Region  waren schnell vom Tisch. Der Entschluss war gefasst: Wir fahren im nächsten Jahr um die Ostsee. Gegen den Uhrzeigersinn.

Doch nach der Entschlussfassung war dann wieder lange Zeit das Thema Urlaub nicht aktuell. Bis, ja bis zu meinem Geburtstag im Januar. Martina und Utz waren aus Aachen angereist und hatten mir ein in Geschenkpapier verpacktes Heft der Größe DIN-A4 mitgebracht. Hm, dachte ich beim Auspacken, vielleicht eine Motorradzeitung oder gar ein HB- oder Merian-Reiseheft zu einem bestimmten Land! Darüber hätte ich mich sehr gefreut. Doch nachdem es ausgepackt war, hatte ich die Reisebeschreibung von Dirk und Peter (aus Wunstorf u. Stuhr bei Bremen) in den Händen, die diese Tour im August 1999 in 13 Tagen gemacht und im Internet veröffentlicht hatten. Dazu gab´s noch die Adresse einer 2. Quelle am Niederrhein, mit der sich der liebe Utz ebenso schon in Verbindung gesetzt hatte, sowie einen Gutschein für den Kauf von Reiseliteratur zu obigem Zweck. Na, das war eine Überraschung! Und nun musste der Plan auch umgesetzt werden.

In der Folgewoche setzte ich mich mit Peter Schellenberg in Wunstorf in Verbindung. Eine Stunde telefonierten wir zu später Stunde und ich erfuhr bereits viele wichtige Dinge, die einige Wochen später bei einem Besuch bei ihm in Wunstorf, wohin auch Dirk gekommen war, durch schöne Bilder und Geschichten weiter vertieft und ergänzt wurden. Von Dirk bekam ich zum Abschied auch noch alle erforderlichen Karten in kopierter Form geschenkt. Danke nochmals!

Die im Geschenk genannte 2. Adresse, an die ich mich wenden konnte, war die von Gert Brünenberg aus Bocholt. Gert und Heike luden uns auf einen Sonntagnachmittag zu sich ein. Sie und ihre Freunde, die ebenso an der Fahrt beteiligt gewesesen waren, erwarteten uns bereits mit Kaffee und Kuchen. Zusätzlich wurden wir 
Bild zum Vergrößern 
anklicken! bei Peter (re.) und Dirk (Mitte)
mit Unterlagen und Wissen gefüttert und konnten uns tolle Bilder von ihrer Fahrt ansehen. Danach wurden wir sogar noch zu einem russischen Abendessen, das sie vorbereitet hatten, eingeladen - so spät war es mittlerweile geworden. Auch den Bocholtern nochmals ganz lieben Dank.

Nun - und so hatten wir bereits fast alles, was wir für die Fahrt wissen mussten. Nur die Visa fehlten noch.

Wir buchten über Internet eine Jugendherberge im Zentrum St. Petersburgs (Einladung ist Voraussetzung für ein Visum), besorgten den ebenso obligatorischen Auslandskrankenschutz und schickten sie mit allen sonst noch erforderlichen Bildern und Unterlagen inkl. Durchschrift der Überweisung ans russische Konsulat nach Bonn. Bereits eine Woche später bekamen wir die Unterlagen kommentarlos zurück, lediglich versehen mit einem beigefügten Informationsblatt, aus dem der Fehler, den wir offensichtlich gemacht hatten, jedoch nicht deutlich wurde. Das Geld war natürlich nicht mehr dabei. Was wir falsch gemacht haben, wissen wir übrigens bis heute nicht.

Ein 2. Versuch wurde gestartet. Die Zeit wurde jetzt jedoch bereits knapp. Wir beauftragten ein Reisebüro mit der Visabeschaffung, überwiesen ihm wiederum die bereits schon einmal ans Konsulat gezahlten Summen, schickten den ganzen von der Botschaft zurückgeschickten Papierkram ans Reisebüro - und siehe da, 2 Wochen später hatten wir unsere Pässe inklusive  Visa für Russland mit einer Aufenthaltsgenehmigung vom 9. bis 11. Juli 2003.

Start am Freitag, 27.06.03 - zur Dia-Show

Heutige Strecke: Bocholt - Borken - Velen - Coesfeld - Osterwick - Laer - Altenberge - Greven - Ladbergen - Lienen - Bad Iburg - Borgloh - Melle - AB30 bis Wunstorf

Tachostand bei der Abfahrt
Bild zum Vergrößern anklicken! Tachostand bei der Abfahrt

Wie links im Bild zu erkennen, ist das verwendete Motorrad nicht mehr taufrisch. Würde es die Fahrt von geschätzten 8000 km gut überstehen? Die bisherigen Schäden, die ich daran bereits beheben musste, ließen leichte Zweifel aufkommen. Zur Fahrtvorbereitung hatte ich jedoch alles Notwendige erledigt. Neue Reifen, Öle gewechselt, Ventile eingestellt und eventuell nötige Ersatzteile und Werkzeuge eingepackt. Das, was unterwegs kaputt geht, fehlt sowieso meistens, wie die Erfahrung sagt. Wir würden es sehen.

Obwohl ich heute etwas früher als üblich von der Arbeit kam, verzögerte sich die große Reise noch etwas. Pflanzengießen, Mülleimerleeren, Schlüsselübergabe, Stromausschalten und noch tausend andere Kleinigkeiten mussten erledigt werden, bis wir uns schließlich kurz vor zwei von unseren Nachbarn verabschieden konnten.

Unser erstes Ziel sollte ein Besuch bei Jasmin und Achim in Wunstorf bei Hannover sein, wo wir zum Grillen eingeladen waren. Das Wetter war super, keine Wolke am Himmel und wir voll froher Erwartungen. Bis Coesfeld zog sich die Strecke ewig. Es herrschte starker Freitag-Feierabend-Verkehr, aber irgendwann wurde die Gegend interessanter und die Autos weniger. Bald hatten Wir den Teutoburger Wald erreicht und machten in Lienen eine kurze Pause mit Eis und Kaffee. Der Ort gefiel uns, ein typischer Kurort mit Menschen, die sich durch ihre Aussprache eindeutig als Nichteinheimische entlarvten. Bis Melle ging es danach über idyllische Landsträßchen, oft vorbei an ebensolchen Bauernorte, doch bald mussten wir leider wieder die Autobahn benutzen, um pünktlich kurz vor 19.00 am Ziel zu sein.

bei Jasmin und Achim
Bild zum Vergrößern anklicken! bei Jasmin und Achim   

Es war ein richtig netter Abend bei Jasmin und Achim und wir schlugen uns noch einmal so richtig die Bäuche voll mit leckeren Sachen vom Grill. Wer weiß schon, was der nächste Tag bringen wird? Den Ramazotti genossen wir an diesem Abend lediglich zur besseren Verdauung ;-)), denn am nächsten Morgen sollte es nicht zu spät weiter gehen in Richtung Osten.

Samstag, 28.06.03

Heutige Strecke: Wunstorf - Celle - Uelzen - Ludwigslust - Güstrow - Kessin ... zur Übersicht

Als wir geweckt wurden, wartete der Frühstückstisch bereits mit frischen Brötchen auf uns. Kurz nach 10 gelang uns der Abschied von unseren Gastgebern und es ging zunächst in Richtung Celle über die B3. Die Strecke war stark befahren mit Leuten, die offenbar ihre Samstagseinkäufe tätigten.

das Schloss in Celle
Bild zum Vergrößern anklicken! das Schloss in Celle    

Celle lockte uns mit seinen schönen mittelalterlichen Bürgerhäusern zu einem Spaziergang. Die Residenzstadt am Südrand der Heide ist mittlerweile 700 Jahre alt und ihre 576 Fachwerkhäuser wurden im Krieg verschont. Von seiner Burg aus legte einst Herzog Magnus wohlbgeplant und rechtwinklig die Stadt an. Nach etlichen Umbauten hatte sich die Festung in ein prächtiges vierflügeliges Renaissanceschloss verwandelt, das die Innenstadt dominiert.

Nach einer Runde um das Schloss fuhren wir weiter und es ging dabei viele Kilometer auf der alleeartig ausgebauten B191 in Richtung Uelzen. Dabei fielen uns die vielen Kreuze an den Bäumen auf, die uns nachdenklich machten. Es waren tatsächlich sehr viele auf dieser geraden Straße durch die ausgedehnten Waldgebiete.

Uelzener Bahnhof
Bild zum Vergrößern anklicken! Uelzener Bahnhof         

Wir erreichten Uelzen bei schönstem Wetter. Hier brauchten wir nicht lange, um den von Friedensreich Hundertwasser bei der Sanierung neu gestalteten und wirklich märchenhaften Bahnhof zu finden. Es handelt sich um ein im Jahr 1888 im wilhelminischen Baustil errichtetes Bauwerk, von dem wirklich jede Ecke Hundertwassers Handschrift trägt.

Nach Dannenberg und Überschreitung der Elbe ging es weiter auf der B191, dabei fuhren wir wieder viele Kilometer durch Alleen und gelangten dabei nach Ludwigslust, an dem man einfach nicht vorbeifahren kann.

Ludwigslust
Bild zum Vergrößern anklicken! Ludwigslust                   

Auf einem Rundgang schossen wir einige Bilder vom repräsentativen Residenzschloss der mecklenburgischen Herzöge. Auf dem großen mit Kopfsteinen gepflasterten Vorplatz fuhr gerade eine Kutsche mit einem Brautpaar zum Fotoshooting vor. Schlossgelände und Schlosspark waren für einen Spaziergang bei diesem Wetter genau richtig. Mit einer Gesamtfläche des Parks von ca. 120 ha ist er der ausgedehnteste Landschaftspark Mecklenburgs. Er bot uns einen wundervollen Ausblick über weite Wiesen, spiegelnde Wasserflächen und eine Vielzahl von alten Bäumen und Ziersträuchern. Der barocke Park wurde in den Jahren 1731 - 1735 angelegt. Da in dieser Gegend kaum Wasser für solch einen großen Park zur Verfügung steht, wurde 1756 - 1760 ein 28 km langer Kanal gebaut, der das Wasser für die Wasserspiele und die vor dem Schloss befindlichen Kaskaden heranführt. Alle Wasserspiele des Schlossparkes erhalten den nötigen Druck durch das natürliche Gefälle des Kanals.

neue Bekanntschaften in Ludwigslust
Bild zum Vergrößern anklicken! neue Bekanntschaften
in Ludwigslust

Hier trafen wir auf zwei ebenfalls schon angegraute Motorradfahrer aus SB, die auch R100 GS fuhren. Sie besahen sich eingehend unsere Maschine und wollten natürlich wissen, wohin wir denn mit dem vielen Gewicht wollten. Auch sie planten vielleicht für´s nächste Jahr eine Tour um die Ostsee und wussten die ein oder andere Geschichte über ihre Motorräder zu erzählen. Es war sehr amüsant, den beiden zuzuhören. Wir wollten in Kontakt bleiben und machten zum Abschied noch Fotos voneinander. Dann jedoch mussten wir los, denn wir hatten an diesem Tag wegen der vielen schönen Zwischenaufenthalte erst 250 km geschafft und es war auch mittlerweile schon später Nachmittag geworden. Heute wollten wir die Ostsee endlich sehen!

am Rande Roms
Bild zum Vergrößern anklicken! am Rande Roms
Rom (12 km ostnordöstlich von Parchim) durchfuhren wir in Rekordzeit auf dem Weg in Richtung Mecklenburgische Seenplatte. Der zweitgrößte See Deutschlands ist die Müritz, die sich innerhalb einer Wasserlandschaft von riesenhafter Weite (116 km2) erstreckt. Noch viele seltene Pflanzen und Tiere sollen hier leben.

Wir erreichten das Tor in die Mecklenburgische Schweiz, Güstrow, ein Musterstädtchen für Denkmalschutz der früheren DDR. Der gedrungene Dom aus dem 14. Jh. erhebt sich über der fachwerkverzierten Altstadt. Ernst Barlach, ein großer Bildhauer, lebte hier von 1910 bis zu seinem Tod 1938. Das vierflügelige Renaissanceschloss zählt zu den bedeutendsten norddeutschen Bauten seiner Art.

in Rostock
Bild zum Vergrößern anklicken! in Rostock

So ganz geschafft bis zur Ostsee haben wir es dann an diesem Tag doch nicht. Aber fast. Wir fanden in Kessin kurz vor Rostock eine komplette Wohnung im Gasthof "Zur Eiche". Die Einzelzimmer waren alle belegt. Gut gegessen haben wir hier und das Köstrizer hat auch lecker geschmeckt.


|<   Seite 1     >   >|
 

Länder- und Reise-Infos

 Einreisebestimmungen /
     Reisewarnungen

 Buch-dein-Visum.de
     Visa-Komplettservice
     für EU-Bürger und
     Deutschland

 Schätze der Welt

Oanda-Wechselkurse

Benzinpreise in Europa

 

Fähren

Über nahezu jede euro-päische Fährverbindung informieren

 www.ocean24.de
und
 www.ferriesonline.com

 

Garmin-Routenplanung

 zum Download Garmin BaseCamp (kostenlos)

 Video: Routenplanung mit Garmin BaseCamp - Teil 1

 Video: Routenplanung mit Garmin BaseCamp - Teil 2

 Was sind Open Street Maps?

 Open Street Maps zum Download für Garmin

 Video: Unterschied Route/Track

 Kurz-Anleitung unter www.zeebulon.de

 

Sonstiges

 Routenplaner online

 Pässe-Info

 Urlaubcheckliste

 Reiserecht

 Campingführer

 DB-Reiseauskunft

 Autotransporte

 Weltzeit-Uhr

 Bergwandern

 Reiseberichte

 Apothekendienst

 Reisemedizin