Gästebuch |  E-Mail |  Impressum+Datenschutz |  Sitemap |  Log in 


Mittwoch, 03. März 2021 -- 6 Besucher online

 


 
Wissel:
Geographische Lage:
51° 46' 18" nördl. B.
06° 17' 14" östl. L.
Einwohner: 2049
Fläche: 994 Hektar
Postleitzahl: 47546
Kennzeichen: KLE
Vorwahl: 02824

Hier findest Du inte-ressante Links rund um Kalkar.


Deine Geschichte
Erzähle uns deine Motorrad-Geschichte!

Sommerurlaub in Corona-Zeiten
Bericht über unsere Motorrad-Reise vom 25.08. bis 15.09.2018 - 21 Tage, 10 Länder, 5.760 km

noch einige Gebraucht-Teile...
... abzugeben

  Von 07:09 - 18:20 Uhr scheint heute die Sonne.
 

Guten Tag!

Wenn das Motorrad und Reisen Deine Hobbies sind, dann bist Du hier richtig.

Diese Seiten entstanden vor vielen Jahren einmal aus der Idee Reiseberichte - die ja nach einem Urlaub sowieso von mir angelegt werden direkt auf der Tour zu verfassen in auf dem Weg liegenden Internet-Cafés oder Unterkünften mit Internet-Zugang - Facebook und Smartphones gab es damals ja noch nicht. Die Bearbeitung nach dem Urlaub wird hierdurch erleichtert, Eindrücke sind frischer und geraten auch nicht so schnell in Vergessenheit und alle diejenigen, die nicht mitfahren konnten, können sich so über meine/unsere Erlebnisse noch während der Abwesenheit informieren. Auch freue ich mich natürlich, wenn ich unterwegs von euch etwas hören - besser lesen - kann z.B. im Gästebuch. Das darf natürlich auch benutzt werden, wenn ich wieder zuhause bin.

Nachdem mittlerweile viele Bilder früherer Reisen digitalisiert sind, entschied ich, auch diese teilweise hier zu veröffentlichen. Zu einigen lagen ja auch schon Reisebeschreibungen vor, zu anderen gibt´s leider oft nur bruchstückhafte Erinnerungen. Einige Bilder blieben auch ohne Text - Beteiligte wird´s nicht stören!

Irgendwann kam dann die Idee auf, die Site noch mit anderen Inhalten, die für das Reisen mit dem Motorrad wichtig sein könnten, zu erweitern. So kamen im Laufe der Zeit nicht nur Motorrad-Bilder, sondern auch viele Links, die sich auf Motorräder und Reiseplanung beziehen, hinzu.

Diese 10.001millionste Motorrad-Web-Site hat sicherlich keinem gefehlt, doch ich hoffe, dass dem/der ein oder anderen Beteiligten an Treffen/Reisen/Geschichten es hiermit leichter gemacht wird sich bestimmter Eindrücke wieder zu erinnern. Über Ergänzungen oder Rückmeldungen im Gästebuch freue ich mich immer.

Eine kurze Benachrichtigung wäre auch schön, falls Links nicht mehr funktionieren oder nicht mehr aktuell sein sollten. Es wünscht euch immer eine Handvoll Asphalt unter dem Reifen
Reinhold.

PS.: Dass ich mittlerweile nicht mehr in Wissel wohne, haben wohl schon die meisten mitbekommen ;-) Trier ist zu meiner neuen Heimat geworden, doch der Seitentitel bleibt unverändert.

Übrigens, falls ihr es noch nicht wusstet:
In Deutschland wurde der erste Fall einer Corona-Infektion am 27. Januar 2020 gemeldet. Heute ist also der 402. Corona-Tag. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigte am Montag (1.2.2021) nach dem 1. Impfgipfel das Ziel, allen Bundesbürgern bis zum Ende des Sommers am 21. September ein Impfangebot zu machen. Bis dahin sind es noch 201 Tage. Dann sollte auch das Reisen wieder problemloser werden. Ich gehe mal davon aus, dass ein Überschreiten der Landesgrenzen trotz gegenteiliger Beteuerungen unserer Politiker zukünftig nur noch mit einem Impfpass möglich sein wird, sofern man nicht erst einmal in Quarantäne gehen will. Wir werden sehen...

Mein Coronameter:

Corona-Tage

Start-Edit

Was gibt's Neues?

30.08.2018


Unser erster Tag in Albanien

privater Schnapsbrenner bei Theth/Al
Bild: privater Schnapsbrenner bei Theth/Al

Das Bergland von Montenegro hat uns beiden sehr gut gefallen. Dennoch heiüt es wieder Abschied nehmen, denn die Zeit läuft. Am kommenden Montag wollen wir von Sarande in Albanien übersetzen nach Korfu. Und Albanien steht ja auf unserer Wunschliste ganz oben. Den kleinen Grenzübergang bei Vjeternik haben wir nach wenigen Kilometern schnell erreicht. Die Gegend wirkt staubig, ein einzelnes Auto von Albanien kommend wird gerade abgefertigt, als wir auftauchen. Als wir dran sind will der ältere Grenzer "alle Papiere" sehen, am liebsten hätte er gerne mein komplettes Portemonnaie. Wir lachen beide über seine Bermerkung. Schnell ist das Eis gebrochen und er klatscht sich mit mir ab. Na, wenn das kein toller Empfang ist!

Nur wenige Meter hinter der Grenze hinter einer Kurve endet der Asphalt. Na, das geht ja gut los, denke ich noch, als wenige hundert Meter später allerdings die Straße wieder geteert ist. Wir fahren die SH 20 nach Koplik runter und suchen uns dort zuerst einmal einen Bankomaten, um uns mit einheimischer Währung zu versorgen. Danach planen wir bei einem Cappuccino die weitere Strecke. Unser Ziel: Theth, etwa 55 km in nordöstliche Richtung in den Naturpark, der vor allem für Bergwanderer ein begehtes Ziel ist.

Nach dem Auftanken fahren wir auf die SH21, die uns immer weiter ins Gebirge hoch führt. Die letzten 15 km sind allerdings nicht mehr geteert und das Fahren über den oft sehr groben Schotter macht uns heute besondere Mühe. Die Schläge sind oft sehr stark und wie bereits in BIH festgestellt, halten auch heute wieder die vorderen Klemmzangen an meinen Variokoffern nicht und lassen die schweren Koffer gefährlich über die Piste wackeln. Kabelbinder können dabei leider auch nicht helfen. Ich überlege, ob ich morgen bei der Rückfahrt beide Koffer jeweils mit einem Spanngurt zusätzlich festzurren sollte.

Im Molla Guest House mitten in der Wildnis finden wir tatsächlich ein Zimmer. Irgendwie kann man sich nur schwer vorstellen, wie nach so einer wilden Anfahrt hier ein Haus sein kann. Wer wohnt hier so weit abseits der Zivilisation? Per Handschlag stellen wir uns beide der Familie vor. Mehrere Generationen leben hier inmitten der Natur und bauen das, was für den Lebensunterhalt gebraucht wird hier an, der Bach liefert Fische und das Fleisch kommt von den Kühen, Schafen und Ziegen. Schweine habe ich hier jedoch keine herumlaufen sehen. Der Enkel spricht gut Englisch und zeigt uns das Zimmer und verspricht auch, sich um die Verpflegung heute Abend zu kümmern.

Das Steinhaus ist sehr rustikal gebaut. Schafsfelle und dicke Teppiche bedecken die Bohlenbretter der Fu´ßböden. Beim Hinauf- und Hinunterlaufen der soliden Holztreppe habe ich anfangs leichte Gleichgewichtsprobleme, denn es scheinen nicht alle Bretter genau in der Waagerechten zu liegen. Doch man kann sich daran gewöhnen. Wir fühlen uns hier sofort wohl.

Reini und ich wollen währenddessen ins etwa 1,5 km entfernte Theth hinunter laufen, von dem so viele voller Begeisterung schwärmen. Unsere Enttäuschung ist umso größer als wir dann tatsächlich unten ankommen. Warum nur soll man sich hierhin nun hinunter quälen? Hier ist augenscheinlich nichts Schönes zu sehen, einige verfallene Häuser, dazwischen einige Unterkünfte für Wanderer. Was gibt es nur für einen Grund sich diese schwierige Anfahrt anzutun? Wahrscheinlich nur ein einziger großer Werbe-Coup einiger findiger Kaufleute, die abenteuerdurstige Touristen hierher locken wollen. Vielleicht aber ist es hier auch ein wahres Eldorado für begeisterte Bergwanderer? Vielleicht! Für uns als Motorradreisende jedoch absolut uninteressant, insbesondere, wenn wir da an den beschwerlichen Rückweg mit unseren vollbepackten schweren Maschinen denken.

Müde kehren wir um, um zurück zu unserer Unterkunft etwas weiter bergauf zu kommen. Ein alter Mann auf einem Gehöft unter uns brennt gerade Schnaps und legt Holz nach. Interessiert beobachten wir ihn eine Weile von oben und hoffen, dass er uns vielleicht zu einem Probeschlückchen hinunter ruft. Passiert aber leider nicht. Er hat uns nicht bemerkt.

Für alle die Strapazen, die wir nach den heutigen tatsächlich nur 147 gefahrenen Kilometern durchgemacht haben, werden wir dann allerdings entschädigt, als wir abends zum Abendessen Platz nehmen. Die weiblichen Familienmitglieder haben ganze Arbeit geleistet. Es gibt zunächt eine Gemüsesuppe mit noch warmem selbstgebackenem Brot. Dazu einen Teller mit sauren Gurken und einen mit Tomatensalat und Schafskäse. Für Reini gibt es als Hauptgericht wieder eine Forelle aus dem Bach vor der Tür und ich habe drei leckere Schweinefleischschnitzel mit Kartoffeln. Dazu werden auch noch würzige Pfannkuchen gereicht und als Nachtisch für jeden von uns ein dickes Stück wohlschmeckenden Kuchens. Fast hätte ich den selbtgemachten Pflaumenschnaps vergessen, von dem es dann an diesem Abend nicht bei einem Gläschen blieb.

Fazit des Tages:
Motorradfahrer, vergesst Theth, hier gibt es für euch nix interessantes. Aber wenn ihr in der Gegend sein solltet, dann unbedingt das sehr familiäre Molla Guest House aufsuchen. Ihr werdet euch hier wohlfühlen - sofern ihr die beschwerliche Anfahrt unbeschadet überstanden haben solltet!

Zu den Bildern

die heutige Fahrtstrecke
 

Logbuch-Einträge: 286 - Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286

 

 

Weisheit des Tages

Ein Trunk Wasser in der Heimat ist süßer als Honig in der Fremde.
aus Ägypten