Gästebuch |  Kontakt |  Impressum+Datenschutz |  Sitemap |  Log in 
Abfahrt-Wissel.de
Sonntag, 21. Juli 2024 -- 6 Besucher online

 
  • Home
  • Motorrad
  • Tipps&Tricks
  • Reisen
  • Kurztripps
  • Interaktives
  •  

     


     
    Wissel:
    Geographische Lage:
    51° 46' 18" nördl. B.
    06° 17' 14" östl. L.
    Einwohner: 2049
    Fläche: 994 Hektar
    Postleitzahl: 47546
    Kennzeichen: KLE
    Vorwahl: 02824

    Hier findest Du inte-ressante Links rund um Kalkar.


    ☼⭫ Sonnenaufgang: 05:48 Uhr
    ☼⭭ Sonnenuntergang: 21:31 Uhr
    ☼◔ Sonnenscheindauer: 15,8 Stunden

     

    zum Reise-Tagebuch
    Mein Reise-Tagebuch

    Reisen&Erleben Motorradreisen REISEN UND ERLEBEN Motorradreisen

     

    Ein Blick in mein Reise-Tagebuch

    Wie schnell verblassen doch im Alltag Ereignisse und Erinnerungen. Im digitalen Zeitalter, in dem vieles mit einem Klick erledigt ist, gerät einiges auch schnell wieder in Vergessenheit. Aus diesem Grund habe ich mir dieses kleine Reisetagebuch gebastelt, in dem ich die schönsten Erinnerungen an Reisen, manchmal aber auch nur an besondere Erlebnisse festhalten kann. Schnell ist das Smartphone gezückt und – zack! – ist der Moment auf dem Handy gespeichert. Als Whatsapp-Nachricht mit Gruß an die Liebsten wäre er jedoch alsbald wieder aus dem Sinn und in den Tiefen der Handy-Bildergalerie verschwunden.

    Hier kann ich die Highlights des Tages in Wort und Bild hinterlegen. Sicherlich könnte man so manches Bild noch nachbearbeiten und vielleicht auch noch umfangreicher beschreiben. Doch das kann ich später ja immer noch machen, wenn ich wieder vor dem Laptop sitze.

    Jetzt heißt es erst einmal, viel Spaß beim Durchblättern!

    Inhaltsverzeichnis

    Eintrag 136 vom 02.07.2020

    Das Bremsen-Drama

    Bremspumpe

    Bild: Blick in den Bremsflüssigkeitsbehälter der Suzuki DR 650

    Neulich fragte mich der liebe Adem, ob ich mich nicht mal um seine Suzuki DR 650 SP43B (Bj. 1992) kümmern könnte. 5 Jahre hatte sie bei einem Freund in der Garage gestanden und stand nun im Weg herum, sprich, sie musste raus und sollte dabei endlich wieder zu neuem Leben erweckt werden.

    Nunja, nach dem Einbau einer neuen Batterie sprang sie zwar auch an, doch fahren wollte sie wohl nicht mehr und verweigerte sich mit einem stark bremsendem Vorderrad. Die Bremsflüssigkeit hatte Adem zwar bereits ausgetauscht, doch eine Verbesserung trat hierdurch nicht ein. Wir vermuteten, dass die beiden Bremskolben unten in der Bremszange korrodiert waren und ihren Weg bei nachlassendem Bremsdruck nicht mehr zurück fanden.

    Adem besorgte also einen Reparatur-Kit für den Bremssattel, bestehend aus 4 Bremskolbendichtringen und noch einigen anderen Gummiteilen, die zu der Anlage dazu gehören. Samstags trafen wir uns dann bei mir in der Garage und zerlegten die Bremszange, machten alles schön sauber, polierten alle Laufflächen mit einem Dremel schön glatt und bauten dann frohen Mutes alles wieder zusammen in der Zuversicht, dass damit das Problem behoben sei.

    Die Probefahrt dauerte jedoch nicht allzu lange. Schon früh bemerkte ich, dass nach mehrmaliger Benutzung der Vorderradbremse der Motor der Suzuki immer stärker gegen etwas anstampfen musste, was nicht normal war. Ich hielt also am Straßenrand an und bockte die Maschine erst einmal auf. Wie erwartet drückten die Bremsbeläge auf die Bremsscheibe und wollten nicht mehr zurück. Vorsorglich hatte ich einen 12er Ringschlüssel mitgenommen, um den Bremsdruck wieder herunter zu bekommen durch Ablassen von ein wenig Bremsflüssigkeit. Jetzt durfte ich die Vorderradbremse natürlich nicht mehr benutzen auf meinem Weg zurück zur Garage.

    Nun, wie ging es weiter? Bei einem Gebrauchtteilehändler im Netz sah ich dann eine komplette Vorderradbremsanlage für eine Suzuki DR 650 für 70 € ohne Versandkosten. Die schriftliche Anfrage, ob denn die Anlage funktionsfähig sei wurde lediglich mit einem "ja" - keine Anrede, kein Gruß - beantwortet. Also schnell 78 € überwiesen für die Anlage inkl. Versand und gehofft, dass nach Eintreffen das Bremsproblem denn endlich behoben werden konnte.

    Doch Pustekuchen! Das Paket war eine Woche später zwar tatsächlich da, doch sein Inhalt war nur Schrott. Die Bremszange war in einem wesentlich schlechteren Zustand als unser Original (1 Kolben klemmte und war stark korrodiert) und der Kolben der mitgelieferten Bremspumpe war bereits mit dem Hauptbremszylinder eine nicht mehr trennbare Verbindung eingegangen. Unglaublich diese Dreistigkeit des Händlers!

    Nichtsdestotrotz gelang es beide Kolben der gelieferten Ware wieder gängig zu machen. Von den bei der ersten Reparatur zurück gebliebenen Dichtringen, die in besserem Zustand waren, benutze ich alles was noch brauchbar war und stellte somit wieder die Funktionsfähigkeit der gelieferten Bremszange her. Das ganze wieder ins Motorrad eingebaut und mit Bremsflüssigkeit aufgefüllt, sollte heute doch endlich zum Erfolgserlebnis führen.

    Doch was war das? Bei der Probefahrt mit der gekauften Bremszange zeigten sich nach nur wenigen Bremsmanövern die gleichen Symptome wie bei der Originalanlage: Sobald die Bremse heiß wurde, klemmten die Backen nach Loslassen des Bremshebels an der Scheibe und ließen die Scheibe kaum noch los. Dabei hatte ich doch auch bei diesem Sattel alles penibelst gereinigt, leicht angeschliffen, poliert und wieder gangbar gemacht! Das konnte doch nicht sein!

    Da blieb ja eingentlich nur noch die Bremspumpe oben am Lenker als Übeltäter übrig. Also alles wieder auseinander gebaut. Bremsflüssigkeit abgelassen, Funktionsweise des Kolbens kontrolliert und für gut befunden. Wo sollte denn da ein Fehler sein! Entmutigt und ratlos verließ ich die Garage und machte erst einmal Mittag. Am Nachmittag nahm ich dann noch einmal das Internet zur Hilfe und schaute mir einige Videos zur Instandsetzung von Bremszangen an. Brachten aber alle im Prinzip nichts Neues. Genauso hatte ich es ja auch gemacht. Dann schaute ich mir zufällig einige Beiträge in einem HONDA-Forum an. Und hier beschrieb tatsäch jemand dieselben Symptome wie an "meiner" DR und meinte, dass es wohl nur an der Bremspumpe oben am Lenker liegen könne. Da seien 2 Bohrungen unter einem Gummi-Ventil im Voratsbehälter. Und die kleinere davon verstopfe wohl manchmal. Sie sei so klein, dass man sie nur mit einer Nadel frei popeln könne.

    Ich hatte also wieder eine neue Idee und lief mit letzter Hoffnung zur Garage - und tatsächlich diese kleine Bohrung unter dem Gummiventil oben im Vorratsbehälter schien tatsächlich verstopft zu sein. Mit einer dünnen Nadel gelang es mir dann, das kleine Loch wieder zu öffnen und das ganze mit Pressluft durchzupusten. Schnell war dann der Rest wieder zusammen- und angebaut und die Bremsanlage mit Flüssigkeit gefüllt und entlüftet.

    Die Probefahrt zeigte tatsächlich, dass das Problem endlich gelöst war. Lang, lang hat´s gedauert, doch endlich hat die liebe Seele Ruh gefunden.

        -  136. von 385 Seiten -   

    Hier kannst du die Tagebuch-Seiten auch direkt aufschlagen.

    1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157  158  159  160  161  162  163  164  165  166  167  168  169  170  171  172  173  174  175  176  177  178  179  180  181  182  183  184  185  186  187  188  189  190  191  192  193  194  195  196  197  198  199  200  201  202  203  204  205  206  207  208  209  210  211  212  213  214  215  216  217  218  219  220  221  222  223  224  225  226  227  228  229  230  231  232  233  234  235  236  237  238  239  240  241  242  243  244  245  246  247  248  249  250  251  252  253  254  255  256  257  258  259  260  261  262  263  264  265  266  267  268  269  270  271  272  273  274  275  276  277  278  279  280  281  282  283  284  285  286  287  288  289  290  291  292  293  294  295  296  297  298  299  300  301  302  303  304  305  306  307  308  309  310  311  312  313  314  315  316  317  318  319  320  321  322  323  324  325  326  327  328  329  330  331  332  333  334  335  336  337  338  339  340  341  342  343  344  345  346  347  348  349  350  351  352  353  354  355  356  357  358  359  360  361  362  363  364  365  366  367  368  369  370  371  372  373  374  375  376  377  378  379  380  381  382  383  384 

     

    Kommentar eintragen

    Schreib´ doch auch mal was dazu!


    Smiley einfügen?
    Tippe z.B. bier
    bier
    hurra
    lechz
    pfeif
    hammer
    hutab
    five
    sack
    lol
    schimpf
    applaus
    nerv
    lach
    hoch
    baeh
    freuen
    schreck

    Seite drucken | Seite verbessern

     

     

    Frage des Tages

     

     

    Termine 2024

    Vielleicht trifft man sich dort?

     

     09.08. - 11.08.2024
    Forumstreffen 2024
    Siehe Treffen 2021

     

     17.08. - 18.08.2024
    34. Internationaler ADAC/VFV Schottenring Historic Grand Prix
    Stadtkurs "Schottenring" - Siehe Treffen 2023

     

     23.08. - 24.08.2024
    33. Euro-Gespann-Treffen in Weiswampach (Lux)

     

     30.08. – 01.09.2024
    Glemseck 101 ::: ROUND 17 ::: 2024
    Treffpunkt für das Motorradtreffen ist das Hotel Glemseck und der Bikertreff Glemseck an der ehemaligen Solitude-Rennstrecke in Leonberg bei Stuttgart. Es hat sich mit über 40.000 Besuchern zu einem der größten Motorradtreffen Europas entwickelt.

     

     14.09 – 21.09.2024
    Schottland Highlights
    Auf schönsten Routen und Single Tracks durch Schottlands Highlands - von den Grampian Mountains über den Whisky Trail - zum legendären Loch Ness

     

     01.10. – 06.10.2024
    INTERMOT 2024
    Motorrad-Messe in Köln

     

     25.10. – 27.10.2024
    Herbsttreffen
    Clubgelände der Motorradfreunde Iberg (MFI), Rimbecker Straße, 38315 Hornburg